Andalusien

Das wahre Andalusien ist stolz, es bietet sich nicht an, man muss es mit dem Herzen suchen. Hier lebte Don Juan, hier malte Murillo, und hier dichtete García Lorca. Hier steht die mächtigste Kathedrale Spaniens, hier wird der beste Flamenco getanzt und der beste Sherry produziert. Romantische Hochtäler, bizarre Felsformationen, Korkeichenwälder sowie die Atlantikküste bilden den Rahmen Ihrer Reise.


Termine & Details

Leistungen

Flüge mit Lufthansa ab Graz, Linz, Salzburg, Wien

Flughafentaxen inkl. Ticketservicecharge

Flughafentransfers in Malaga

Halbpension im 4****Hotel

Ausflüge

LOGOS Reiseleitung

LOGOS Reisetipp

Probieren Sie die berühmte Gazpacho, eine kalte Gemüsesuppe, die am Feldrain und im Weinberg als Mittagsmahl serviert wurde.

Download

"Wer Sevilla nicht gesehen hat, kennt keine Wunder."
- Sprichwort aus Andalusien -

Tagesplanung

1. Tag: Ankunft auf der Iberischen Halbinsel

Morgens Abflug vom Flughafen Ihrer Wahl über München oder Frankfurt mit raschem Anschluss nach Málaga, der zweitgrößten Stadt Andalusiens, die auf eine traditionsreiche Vergangenheit zurückblicken kann. Fahrt an die Costa del Sol zu unserem Standquartier.

2. Tag: Alhambra - Märchen aus tausend und einer Nacht

Granada, Zentrum maurischer Kunst und letzte Bastion des Islams bis 1492. Die Alhambra (Löwenhof, Myrtenhof, Alcazaba) ist die einzige in ihrer Ganzheit erhaltene Palastanlage moslemischer Herrscher in Spanien. Vom Gartenschloss Generalife, dem Sommersitz der maurischen Könige, eröffnet sich ein grandioser Blick auf Granada. Hier meißelten, malten und schnitzten Andalusiens beste Künstler zum Ruhme Allahs und schufen ein Meisterwerk aus Höfen und Hallen. Weitere Höhepunkte sind der Sacromonte, mit den noch heute bewohnten Zigeunerwohnungen in Höhlen, die Kathedrale mit der Capilla Real, die Klosterkirche San Juan de Dios, San Jerónimo, die Karthäuserkirche und die kleinen Gassen zwischen weiß getünchten Häusern (UNESCO-Weltkulturerbe).

3. Tag: Auf nach Gibraltar

Heute brechen wir auf nach Gibraltar. England eroberte das Gebiet während des Spanischen Erbfolgekriegs 1704 und bekam es neun Jahre später "auf unbegrenzte Dauer" durch den Vertrag von Utrecht übereignet. Als Tor zum Mittelmeer war „The Rock“ in Kolonialzeiten von großer Bedeutung. Jedes Jahr strömen rund vier Millionen Menschen über die Grenze in La Linea, um dieses an Andalusien hängende Stückchen England zu besuchen: Die Erkundung von Gibraltar erfolgt für uns in Minibussen. Wir fahren auch am berühmten Affenfelsen vorbei.

4. Tag: Das „abendländische Mekka“

Der heutige Tag führt uns nach Córdoba, der alten Bischofsstadt, die unter den Emiren und Kalifen aufblühte. Eine halbe Million Einwohner, 300 Moscheen und 17 Hochschulen - im Mittelalter war Córdoba Weltstadt und glänzte mit Byzanz und Bagdad um die Wette. Hier lehrten der berühmte Philosoph Averroes und der Geograph Idriss. Weltberühmtheit erlangte die „Mezquita“, wohl eines der beeindruckendsten Bauwerke der maurisch-christ­lichen Kunst als Hauptmoschee der Kalifen. Inmitten von 800 Säulen beteten einst 20000 Gläubige zu Allah, seit dem 13. Jdt. feiern hier Christen Eucharistie. Wir sehen den Alcázar, die ehemalige Synagoge mit schönem Dekor, spazieren durch die pittoreske Altstadt und sehen die Stadtmauern sowie das Kastell La Calahorra.

5. Tag: Sevilla - Die Metropole Andalusiens

Wir widmen uns Sevilla, wo wir Alcázar besuchen, die ehemalige Maurenburg, mit herrlichen Höfen, wunderbar ausgestatteten Räumlichkeiten, dem Palast Karls V und den wunderschönen Gartenanlagen. Es stehen auch der Barrio de Santa Cruz, das großartige Haus des Pilatus, das Museo de Bellas Artes und die gotische Kathedrale mit der Giralda, dem 100 Meter hohen Minarett auf dem Programm. In der andalusischen Hauptstadt erinnern uns Gedenktafeln an Szenen aus Dichtung und Oper: W. A. Mozarts „Don Giovanni“ und „Figaros Hochzeit“, sowie Bizets „Carmen“ spielen hier. Um den Laden von Rossinis „Barbier von Sevilla“ streiten sich mehrere Straßen.

6. Tag: Zwei Orte zum Verlieben

Von der Maurenfestung Alcazaba aus bekommen wir einen Überblick: In Málaga, der zweitgrößten Stadt Andalusiens, viel zu entdecken. Die Kathedrale, malerische Altstadtgässchen, Picassos Geburtshaus und der Alcazaba mit seinem herrlichen Ausblick bestimmen den Reiz dieses inmitten üppiger subtropischer Vegetation gelegenen alten Mittelmeerhafens. Wir machen einen Spaziergang durch die Altstadt und begeben uns auf die Spuren von Pablo Picasso. Seine Werke waren in Andalusien lange Zeit kaum zu sehen, nun können wir sie im Picasso-Museum seiner Geburtsstadt bewundern. Ein kleiner Abstecher führt uns in eines der schönsten Dörfer Spaniens nach Mijas. Der alte Kern der Villa hat ihre Reize bewahrt. Abseits der Plaza Virgen de la Peña laden ursprüngliche Gassen zum Bummeln ein. Auf dem Gelände der früheren Festung wurde ein Park angelegt, die Jardines de la Muralla. Von den Aussichtspunkten auf der Stadtmauer geht der Blick weit über die grüne, hügelige Landschaft.

7. Tag: Andalusische Pferde

Fahrt nach Ronda, eine der ältesten Städte Spaniens, die inmitten wild zerklüfteter Bergketten liegt. In der Altstadt können wir das platereske Portal von San Francesco, das Haus des Maurischen Königs, das Rathaus, die Kathedrale Santa Maria, die Brücken über den Tajo und die älteste Stierkampfarena Spaniens bewundern. Wir gehen auf Stadterkundung und suchen in der Schlucht des Guadalevíns den perfekten Blick auf die spektakuläre Brücke über dem Abgrund und gönnen uns anschließend ein Glas Vino tinto! Die Stadt inspirierte manchen Künstler: Weltberühmte Dichter wie Rainer Maria Rilke und Ernest Hemingway schrieben hier bekannte Werke.

8. Tag: Heimwärts mit schönen Erinnerungen

Transfer zum Flughafen und Abflug von Malaga mittags über Frankfurt mit raschem Anschluss zum Flughafen Ihrer Wahl.

Route

Abflug vom Flughafen Ihrer Wahl nach Malaga; Ausflüge: Cordoba - Sevilla - Jerez - Gibraltar - Ronda - Granada - Mijas - Malaga; Rückflug über München oder Frankfurt zum Flughafen Ihrer Wahl.