Andalusien für Ihre Gruppe

Das wahre Andalusien ist stolz, es bietet sich nicht an, man muss es mit dem Herzen suchen. Hier lebte Don Juan, hier malte Murillo, und hier dichtete García Lorca. Hier steht die mächtigste Kathedrale Spaniens, hier wird der beste Flamenco getanzt und der beste Sherry produziert. Romantische Hochtäler, bizarre Felsformationen, Korkeichenwälder sowie die Atlantikküste bilden den Rahmen Ihrer Reise.



Termine & Details

Leistungen

Flüge mit Lufthansa

Flughafentaxen

Kerosinzuschlag

Halbpension in sehr guten Mittelklassehotels

Rundreise

LOGOS Reiseleitung

Tipp des Reiseleiters

Sicher sage ich Euch nichts Neues, wenn ich hier vom spanischen Nationalgericht schreibe. Die Paella wurde in Valencia erfunden, hier wird der Paella Valenciana (das ist die Variante ohne Meeresfrüchte) mit religiösem Ernst gehuldigt, sie ist mehr als ein Essen, sie ist eine Glaubensfrage. Es gibt jährliche Koch-Wettbewerbe, die immer eine große Fiesta bedeuten. Der Name hat seinen Ursprung im lateinischen Wort patella (eine Art große Platte oder flache Schüssel aus Metall), die über offenem Feuer gegart wurde.

"Wer Sevilla nicht gesehen hat, kennt keine Wunder."
- Sprichwort aus Andalusien -

Tagesplanung

1. Tag: Ankunft auf der Iberischen Halbinsel

Abflug morgens vom Flughafen Ihrer Wahl über Frankfurt mit raschem Anschluss nach Madrid. Stadt­rundfahrt mit Fotostopps durch Madrid. Keine europäische Metropole ist so vital, frech und verrückt wie Madrid. Alles können Sie hier finden: Erstklassige Museen, Kirchen, Plätze, Straßen, Gebäude und Viertel von eigenem Charme, Bars, „Tascas“, Restaurants - je nach Lust und Laune. Dieser Tag ist den wichtigsten Sehens­würdigkeiten in Madrid gewidmet. Eine Rundfahrt führt Sie unter anderem zur Plaza Major und durch das Madrid der Habs­burger und Bourbonen. Weiter nach Toledo.

2. Tag: Einzigartiges Stadtbild

Alle namhaften Reiseführer sind sich einig: Die über dem Rio Tajo gelegene neukastilische Provinzhauptstadt Toledo, Sitz des Erzbischof-Primas von Spanien, sollte man wegen ihrer einzigartigen Lage, ihres malerischen Stadt­bildes und ihrer großartigen Bauwerke unbedingt besuchen. Besichtigung: Kathedrale mit Chor, Kapellen und Domschatz, Alcázar, San Tome, Plaza de Zocodover, Juderia, San Juan de Ios Reyes. Wir durchqueren die Provinz Ciudad Real und besuchen die einstmalige Residenz der Großmeister des Calatrava-Ordens Almagro. In diesem vom einstigen Ordensleben geprägten Ort beeindruckt vor allem der Corral de Comedias aus dem 16. Jahrhundert, ein Theaterhof mit dreistöckigen Arkaden, die man als Logen bezeichnen könnte. Danach weiter nach Baeza, dem gemütlichen Renaissance­städtchen (Palacio de Benavente, Arco del Pópulo, Palacio Municipal, Kathedrale).

3. Tag: Das „Tor zum Süden“ und das „abendländische Mekka“

Wir verabschieden uns von Baeza und erreichen Úbeda. Die Stadt, welche maurische Festung gewesen ist, erlebte im 16. Jahrhundert eine große Blütezeit, die in zahlreichen Renaissancebauten ihren Niederschlag hat (Parador, ver­schiedene Paläste, San Salvador, Santa Maria de los Reales Alcázares, Hospital de Santiago). Weiterfahrt nach Jaen, dem Tor zum Süden. Die Kathedrale der Stadt weist spätgotische, barocke und vor allem Elemente aus der Zeit Renaissance auf. Herrlich sind die Reliefschnitzereien im Chor. Um die Kathedrale gruppieren sich mit dem Rathaus, dem Erzbischöflichen Palais und San Bartolome einige weitere wichtige Bauten. San Ildefonso und das Kastell runden das Besichtigungsprogramm ab. Nachmittags geht es weiter nach Córdoba, der alten Bischofsstadt, die unter den Emiren und Kalifen aufblühte. Hier lehrten der berühmte Philosoph Averroes und der Geograph Idriss. Weltberühmtheit erlangte die „Mezquita“, eines der beeindruckendsten Bauwerke der maurisch-christ­lichen Kunst. Weiters besuchen wir den Alcázar, die ehemalige Synagoge mit schönem Dekor, spazieren durch die pittoreske Altstadt, sehen die Stadtmauern und das Kastell La Calahorra.

4. Tag: Sevilla - Die Metropole Andalusiens

Fahrt nach Ecija, der barocken Stadt mit ihren vielen Türmen und dem angeblich längsten Balkon Europas. Über die mittelalterliche Stadt Carmona, in deren Nähe sich die be­deu­tende Nekropole der Römerstadt Carmo befindet, gelangen wir nach Sevilla. Der Nach­mittag ist zur Gänze der schönen andalusischen Hauptstadt gewidmet. Er bringt uns einen Besuch im Alcázar, der ehemaligen Maurenburg, mit herrlichen Höfen, wunderbar aus­gestatteten Räumlichkeiten, dem Palast Karls V und den wunderschönen Gartenanlagen. Weiters stehen der Barrio de Santa Cruz, das großartige Haus des Pilatus, das Museo de Bellas Artes und die gotische Kathedrale mit der Giralda, dem 100 Meter hohen Minarett auf dem Programm. In der andalusischen Hauptstadt erinnern zahlreiche Gedenktafeln an Szenen aus Dichtung und Oper: Mozarts „Don Juan“ und „Figaros Hochzeit“, sowie Bizets „Carmen“ spielen hier. Um den Laden von Rossinis „Barbier von Sevilla“ streiten sich mehrere Straßen. Auf diesen Spuren wandeln wir auch bei unserem abendlichen Stadt­spaziergang.

5. Tag: Sherry-Kathedralen“ und Pferdezucht

Abschluss der Besichtigungen in Sevilla, zu Mittag führt uns die Reise in die Hauptstadt des Sherrys und der Pferdezucht Jerez de la Frontera. In der „Sakristei“, einer Bodega, probieren wir nach der Einführung in die Geheimnisse der Sherry-Herstellung nun fachkundig die verschiedenen Sorten. Danach erreichen wir Cadiz, wo wir noch einen Bummel entlang der herrlich begrünten Uferpromenade am Atlantik unternehmen. Auf einer schmalen Land­zunge trotzt die von Phöniziern gegründete Stadt den Wellen des Atlantik.

6. Tag: Andalusische Pferde, weiße Dörfer und Ronda

Wir erreichen Arcos, die Stadt, deren Atmosphäre durch die Lage auf einem Hochplateau bestimmt wird. Vorbei an den zahlreichen für diese Landschaft so typischen weißen Dörfern Andalusiens gelangen wir zum malerischen weißen Gebirgsdörfchen Grazalema. Danach besuchen wir Ronda, eine der ältesten Städte Spaniens. Ronda liegt inmitten wild zerklüfteter Bergketten. In der Altstadt bewundern wir das platereske Portal von San Francesco, das Haus des Maurischen Königs, das Rathaus, die Kathedrale Santa Maria la Major, die Brücken über den Tajo und die älteste Stierkampfarena Spaniens.

7. Tag: Alhambra - Wunder aus tausend und einer Nacht

Vorbei an Nerja, dem „Balkon Europas“ erreichen wir Granada. Die Stadt war das be­deutendste Zentrum maurischer Kunst und die letzte Bastion des Islam bis 1492. Die Alhambra (Löwenhof, Myrtenhof, Alcazaba) ist die einzige in ihrer Ganzheit erhaltenen Palastanlage der moslemischen Herrscher in Spanien. Vom Gartenschloss Generalife, dem Sommersitz der maurischen Könige, eröffnet sich uns ein grandioser Blick auf Granada. Weitere großartige Höhepunkte sind die Kathedrale mit der berühmten Capilla Real, die Klosterkirche San Juan de Dios, San Jeronimo und die Karthäuserkirche. Rückfahrt an die Costa del Sol.

8. Tag: Abschied von Andalusien

Fahrt nach Málaga, der zweitgrößten Stadt Andalusiens, die auf eine traditionsreiche Vergangenheit zurückblicken kann. Die Kathedrale, malerische Altstadtgässchen, Picassos Geburtshaus und der Alcazaba werden besucht. Transfer zum Flughafen und Abflug von Malaga am späten Nachmittag über Frankfurt mit raschem Anschluss zum Flughafen Ihrer Wahl.

Route

Abflug vom Flughafen Ihrer Wahl nach Madrid; Rundreise: Madrid - Toledo - Almagro - Úbeda - Baeza  - Cordoba - Ecija - Carmo - Sevilla - Jerez - Cádiz - Arcos - Grazalema - Ronda - Granada - Malaga; Rückflug über München oder Frankfurt zum Flughafen Ihrer Wahl.