Belgien

Freuen Sie sich darauf, Belgien, ein Land voller Gegensätze, kennenzulernen: barocke Gemälde, moderne Architektur, feinste Spitze, freche Comics, nostalgische Glockenspiele und drei Amtssprachen, die miteinander konkurrieren. Neben der Hochkultur wird es auch Gelegenheit geben, Belgien in Form von Pralinen, Waffeln, Bier etc. kulinarisch zu würdigen.

Termine & Details

Leistungen

Flüge mit Lufthansa

ab/bis Graz, Linz, Salzburg, Wien

Flughafentaxen

Kerosinzuschlag

Halbpension in 4**** Hotels

Rundreise

LOGOS Reiseleitung

LOGOS - Anmerkung

Die Vielfalt der Biere und die Geschmackvariationen machen das belgische Bier so interessant wie Wein. Ein einziges Bier kann sich in Farbe, Duft, Vorgeschmack, dem Gefühlserlebnis auf Zunge und Gaumen, Hauptgeschmack und im Abgang unterscheiden und so eine komplexe Sinneswahrnehmung erreichen. So sind belgische Biere getrunkene Delikatessen!

Download

"Gott schuf die Erde und ruhte einen Tag; danach hat er die Frau erschaffen, und seither hat er keine Ruhe mehr"
- Flämische Weisheit -

Tagesplanung

1. Tag: Meisterwerke der Goldschmiedekunst

Abflug von Graz um 6.05 Uhr nach Frankfurt mit Ankunft um 7.25 Uhr. Fahrt über Köln und durch das deutschsprachige Ostbelgien in die Maasmetropole Lüttich mit seinem futuristischen Hochgeschwindigkeits-bahnhof des Star-Architekten Calatrava und dem fürstbischöflichen Palais am Place Saint-Lambert. Bei einem Stadtrundgang im kulturellen Zentrum Walloniens besuchen wir die gotische Kathedrale mit dem im angeglie-derten Museum ausgestellten Domschatz sowie die romanische Kirche St. Barthélemy, deren Taufbecken von Reiner von Huy ein bemerkenswertes Meisterwerk der Goldschmiedekunst darstellt. Weiterfahrt nach Dinant.

2. Tag: Perle der Maas

Schon Victor Hugo schwärmte vom Postkarten-Ambiente Dinants, auch „Perle der Maas“ genannt. Beeindruckend wirken die 120 Meter hoch über der Maas thronende Zitadelle und die gotische Stiftskirche Notre-Dame vor monumentalen Kalksteinfelsen. Adolphe Sax erfand hier das Saxophon. Die wallonische Hauptstadt Namur gilt unter Einheimischen als gemütliche Stadt ohne Hektik und Stress. Sehenswert ist der Schatz des Hugo d'Oignies, einem Mönch, der im 13. Jhdt. eine maasländische Goldschmiedearbeit geschaffen hat, die heute zu den sieben Wundern Belgiens zählt. Über Huy (gotische Stiftskirche Notre-Dame mit Schatzkammer) zurück nach Dinant.

3. Tag: Im alten Burgund

Von Dinant fahren wir in die Universitätsstadt Leuven, das seinen ursprünglichen Wohlstand der Textilbranche verdankte. Bei einem Spaziergang durch die von ringförmigen Straßen umgebene Altstadt sehen wir das historische Universitätsgebäude, den Großen Beginenhof, das aufwendige spätgotische Rathaus, einer der schönsten Profanbauten ihrer Zeit, und die Kathedrale St. Peter. Im 15. Jhdt. begonnen, ist sie bis heute unvollendet. In der Schatzkammer der Kirche sind das Triptychon „Der Abendmahlsaltar“, ein Hauptwerk von Dierick Bouts dem Älteren sowie das Gemälde „Das Martyrium des heiligen Erasmus“ ausgestellt. Weiterfahrt nach Brügge.

4. Tag: Von Tuchmachern und Quacksalbern

Brügge, einst mächtige Tuchmacherstadt an der Reye, verzaubert mit seinen verschlungenen Gassen, romantischen Grachten und prachtvollen Museen. Stadtrundgang: Grote Markt, Beldfried, Rathaus, Tuchhallen, Beginenhof, Kathedrale etc.). In der Liebfrauen-Kirche befinden sich Michelangelos Madonna sowie die Grabmäler Karl des Kühnen und Maria von Burgund. Die ehemalige Spitalskapelle des Sint-Jans-Hospital beherbergt Werke von Hans Memling, einst Stadtmaler von Brügge. Nachmittags Freizeit bzw. Besuch des Groeninge- Museum (Jan van Eyck, Hans Memling, Dirk Bouts, Rogier van der Weyden etc.); abendliche Grachtenfahrt.

5. Tag: Spitzen, Tüll und Gobelins

Wir verlassen Brügge und begeben uns in den Südwesten nach Ypern, das im Mittelalter ein bedeutendes Zentrum des flandrischen Textilgewerbes war. Die Stadt wurde nach den Zerstörungen des 1. Weltkrieges im alten Stil vollständig wiederaufgebaut. Besichtigung der Tuchhalle mit 70 m hohem Belfried, Kathedrale St. Martin, Gedächtnishalle, altes Stadttor. Über Veurne (Rathaus, Belfried, St.-Walburga-Kirche, St.-Nikolaus-Kirche) erreichen wir die flämische Nordseeküste. Gelegenheit zur Fahrt entlang der Dünen und herrlichen Sandstrände mit der Kusttram, mit 68 km die längste Straßenbahnlinie der Welt, dort. Weiter nach Brügge.

6. Tag: Schöne Künste

Fahrt nach Gent mit dem zweitgrößten Hafen Belgiens. Die alten Backsteinbauten direkt am Wasser sind beeindruckend, nicht minder der Blick von einer der vielen Brücken auf Paläste, Gilde- und Bürgerhäuser. Bei einem Stadtrundgang sehen wir die Tuchhallen mit dem Belfried, das Rathaus mit der spätgotischen Fassade, die Korenlei auf der einen und Graslei der anderen Seite des Flusses, das Kulturzentrum Vooruit, den Freitagsmarkt mit der Kanone Dulle Griet, die Gravensteen, eine der größten Wasserburgen Europas und nicht zuletzt die St-Bavo-Kathedrale mit dem berühmten Altar der Gebrüder van Eyck („Die Anbetung des Lamm Gottes“). Im Museum für Schöne Künste können wir mit etwas Glück den Restauratoren bei Ihrer Arbeit über die Schulter schauen. Weiter nach Antwerpen.

7. Tag: An jeder Ecke Spuren

Antwerpen ist bekannt für seinen Hafen, für Mode und Diamanten. Deshalb beginnt unsere Tour mit einem echten Juwel, dem Stadtpalast des Malerfürsten Peter Paul Rubens. Seinen Meisterwerken begegnen wir auch in der Liebfrauenkathedrale, Belgiens größter Sakralbau, und in der St. Jakobskirche mit der Grabstätte Rubens. Wir bummeln von der Karl Borromäus Kirche über den Rathausplatz mit Brabobrunnen und Gildehäusern zur alten Burganlage Het Steen am Ufer der Schelde. Das Museum Plantin-Moretus, seit dem 16. Jhdt. unverändertes Druck- und Verlagshaus, beeindruckt durch seine prachtvoll illustrierten Handschriften und Bücher.

8. Tag: Hauptstadt eines Königreichs

Es geht in die Landeshauptstadt Brüssel. Bei einer Stadtrundfahrt sehen wir das Atomium, seit der Weltausstel-lung 1958 Wahrzeichen Brüssels, das Europa- und NATO-Gebäude sowie die Jugendstil-Viertel. Im Zentrum besichtigen wir Grand’ Place, Rathaus und Cathédrale St. Michel, bewundern den Königspalast inmitten des Parc de Bruxelles, stoppen beim Manneken Pis, durchqueren die nostalgisch-eleganten Galeries Royales St.-Hubert, Europas erste überdachte Geschäftsstraße, und besuchen, falls es die Zeit erlaubt, die Musées des Baux-Arts mit einer hochkarätige Sammlung von Gemälden von van der Weyden, Brueghel, Rubens Hieronymus Bosch, Bouts etc. Fahrt zum Flughafen; Abflug um 19.05 Uhr über Frankfurt mit Ankunft in Graz um 23.00 Uhr.

Route

Abflug vom Flughafen Ihrer Wahl nach Oslo; Rundreise: Oslo - Lillehammer - Geiranger-Fjord - Trondheim - Mo i Rana - Lofoten - Vesteralen - Harstad - Hurtigrutenkreuzfahrt - Narvik - Tromsö - Nordkap - Karasjok - Inarisee - Rovaniemi - Oulu - Kuopio - Savonlinna - Lahti - Helsinki (11Tage: Rückflug zum Flughafen Ihrer Wahl) - Schifffahrt nach Stockholm; Rückflug zum Flughafen Ihrer Wahl