Bosnien - Dalmatien mit Medjugorje

Bosnien leitet seinen Namen vom Fluss Bosna ab, während der Name des zweiten Landesteiles vom Herrschertitel Herceg abgeleitet wird. Seit dem Mittelalter Transitland, stand es zumeist unter byzantinischem Einfluss. Aufgrund der vielen Handelsstationen konnte ein gewisser Wohlstand erworben werden, der sich noch heute in Bauten aus dieser Zeit widerspiegelt. Die Natur- und Kunstdenkmäler der dalmatinischen Küste, einst unter venezianischem Einfluss stehend, werden uns noch lange in Erinnerung bleiben

Termine & Details

Leistungen

Luxusbus

Halbpension in 4****Hotels

Wein- & Käseverkostung

LOGOS Reiseleitung

LOGOS - Tipp

Sarajewo:

Der osmanische Altstadtkern mit dem rutschigen Kopfsteinpflaster und den vielen Geschäften, die typisch bosnische Souvenirs wie Kaffeesets, Schmuck oder auch Teppiche verkaufen. Sogar einen Barbier gibt es noch. Ganz wie im Orient gilt hier: handeln.

"Wer lacht, beabsichtigt nichts Böses. - Ko se smije, ne misli loše."
- Sprichwort aus Bosnien -

Tagesplanung

1. Tag: In die Hauptstadt Kroatiens

Abfahrt von Graz (Hauptbahnhof) um 6.00 Uhr über Marburg nach Zagreb. Der großzügige, neoklassizistische Stil verleiht der kroatischen Hauptstadt ein besonderes Flair. Parks, Gärten, Blumenschmuck, Prachtbauten, Kirchen aus mehreren Jahrhunderten und ein reichhaltiges Kulturangebot laden ein. Das Zentrum besteht noch heute aus drei Teilen: der mittelalterlichen Oberstadt, in der die Könige und später die ungarischen Statthalter residierten, dem Kapitol mit dem gewaltigen gotischen Dom, dem erzbischöf­lichen Palais und den ehemaligen Residenzen der Domherren. Eventuell Rundfahrt durch die, in der Form eines Hufeisens angelegte Unterstadt mit ihren Bauten im Stil des Neobarock, der Neorenaissance und der Sezession. Über Karlovac, die Vier-Flüsse-Stadt, erreichen wir Banja Luka.

2. Tag: Von der "Grünen Stadt" in die Hauptstadt

Banja Luka ist bekannt für seine Alleen, weshalb es die Bezeichnung „Grüne Stadt“ erhielt, Stadtspaziergang (Ferhadija-Moschee, orthodoxe Dreifaltigkeitskirche, Partisanendenkmal, Kastell etc.). Wir erreichen schließlich die bosnische Hauptstadt Sarajevo. Stadtspaziergang in Sarajevo, wo wir die schöne, orientalisch geprägte Altstadt mit mehreren Moscheen (Gazi-Husrev-Beg-Moschee, Kaisermoschee etc.), den Baščaršija-Platz (Basar), die Akademie der Bildenden Künste (ehemals Evangelische Kirche), das Universitätsgebäude, die Nationalbibliothek  sehen werden. Weiter nach Medjugorje, in das kleine Wallfahrtsdorf im karstigen Bergland.

3. Tag: Botschaft von Medjugorje

Überregionale Bekanntschaft erreichte Medjugorje durch Ereignisse seit den 1980er Jahren, von denen Jugendliche berichteten, dass ihnen Maria, die Mutter Jesu, erschienen sei bzw. noch erscheint. Die römisch-katholische Kirche hat diese Erscheinungen bisher teilweise anerkannt. Es machen sich jedes Jahr eine große Anzahl von Katholiken und Andersgläubigen auf, den Ort zu besuchen (Cenacolo, Erscheinungsberg, Krizevac, Kirche zum hl. Jakobus), Ausflug nach Mostar. Das Wahrzeichen der Stadt ist die „Alte Brücke“, erbaut von 1556 - 1566 vom osmanischen Architekten Mimar Hajrudin; im Bosnienkrieg wurde sie durch massiven Beschuss von kroatischer Seite zerstört. Rekonstruktionsarbeiten begannen 1996 und wurden mit der  Wiedereröffnung am 23. Juli 2004 abgeschlossen. Die Brücke und die geschlossene Altstadt wurden im Juli 2005 in die Welterbe-Liste der UNESCO aufgenommen. In der Nähe der Brücke befindet sich die Karadjoz-Beg-Moschee.

4. Tag: In der alten Kaiserstadt

Wir verlassen Medjugorje und fahren weiter nach Split, einer bedeutenden Hafenstadt, die zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Ein großer Teil der Altstadt wird vom Diokletianspalast eingenommen, von dem aus sich die Stadt entwickelt hat. In der Altstadt liegt auch die Kathedrale Sveti Duje. Direkt am Meer liegt die Riva, eine Flaniermeile, die wohl das bekannteste Wahrzeichen der Stadt ist. Genießen Sie Zeit zur freien Verfügung und die Möglichkeit zum Baden. Möglichkeit, mittels Schiff auf die Insel Hvar, das antike Pharos, zu gelangen. Berühmt ist sie wegen des fast schwarzen Faro Weines, dessen Reblagen sich in sehr steilen Rieden auf der Südseite der Insel befinden. Wir sehen die Hauptstadt Hvar, (Festungsanlagen Napoleon, Baterija, Veneranda, Stadtplatz, Loggia mit Glockenturm, Arsenal, Bischofshof und Kai, Kathedrale etc.). Abendspaziergang in Split.

5. Tag: Perle an der Adria

Wir verlassen Medjugorje und fahren weiter nach Split, einer bedeutenden Hafenstadt, die zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Ein großer Teil der Altstadt wird vom Diokletianspalast eingenommen, von dem aus sich die Stadt entwickelt hat. In der Altstadt liegt auch die Kathedrale Sveti Duje. Direkt am Meer liegt die Riva, eine Flaniermeile, die wohl das bekannteste Wahrzeichen der Stadt ist. Genießen Sie Zeit zur freien Verfügung und die Möglichkeit zum Baden. Möglichkeit, mittels Schiff auf die Insel Hvar, das antike Pharos, zu gelangen. Berühmt ist sie wegen des fast schwarzen Faro Weines, dessen Reblagen sich in sehr steilen Rieden auf der Südseite der Insel befinden. Wir sehen die Hauptstadt Hvar, (Festungsanlagen Napoleon, Baterija, Veneranda, Stadtplatz, Loggia mit Glockenturm, Arsenal, Bischofshof und Kai, Kathedrale etc.). Abendspaziergang in Split.

Route

Graz - Marburg - Zagreb - Banja Luka - Sarajevo - Medjugorje - Mostar - Split - Zadar - Karlovac - Zagreb - Pettau - Marburg - Graz