Dresden - Erzgebirge 4 Tage

Dresden, das ob seiner Kunstschätze und geographischen Lage liebevoll „Elbflorenz“ genannt wird, steht im Mittelpunkt unserer Reise. Ausflüge zu den malerishen Elbschlössern, nach Pillnitz, Moritzburg und nach Meissen mit seiner weltbekannten Porzellanmanufaktur komplettieren unser Bild von Sachsen. Bei der Anreise stehen Regensburg sowie Bayreuth auf dem Programm. Ein ganzer Tag ist dem Erzgebirge mit seiner eigenständigen Tradition und Landschaft gewidmet.

Termine & Details

Leistungen

  • Luxusbus
  • Halbpension in sehr guten Mittelklassehotels
  • LOGOS Reiseleitung

Termine

06.12.2018 - 09.12.2018

Preis

��� 448,- pro Person im Doppelzimmer

LOGOS - Reisetipp

Genießen Sie vom "schönsten Balkon" Deutschlands aus, der Brühlschen Terrasse, den Blick auf die Elbe und laben Sie sich dabei mit Cafe und Kuchen oder einer kräftigen sächsichsen Brotzeit.

"Die Dresdner fragen einen gar nicht, ob einem die Stadt gefällt. Sie sagen es einem."
- Umberto Eco -

Tagesplanung

1. Tag: Zu Gast bei Richard Wagner

Abfahrt vom Grazer Hauptbahnhof um 6.00 Uhr über die Phyrnautobahn - Wels - Passau nach Regensburg. Die Bischofsstadt und Freie Reichsstadt liegt am nördlichsten Punkt der abwärts schiffbaren Donau. Im Früh- und Hochmittelalter, aus deren Zeit das Stadtbild von zahlreichen Kirchen, Geschlechtertürmen und Patrizierhäusern geprägt ist, konkurrierte die Stadt mit Nürnberg und Augsburg. Stadtspaziergang: Steinerne Brücke, Dom, Altstadt mit Geschlechtertürmen. Weiterfahrt nach Bayreuth, der einstmaligen Residenz der Markgrafen von Brandenburg-Kulmbach. Weltweite Beachtung findet die Stadt seit 1872, dem Jahr der von Richard Wagner selbst gegründeten Festspiele; Stadtspaziergang: Opernhaus, Altes Schloß, Neues Schloss, Villa Wahnfried, etc.

2. Tag: Ein Tag im Erzgebirge

Weiterfahrt über Marienberg und Annaberg - Buchholz (Besichtigung der Kirche) und zurück nach Seiffen, dem weltbekannten traditionsreichen Zentrum erzgebirgischer Volkskunst, in dem es noch die Werkstätten der Spielzeugmacher gibt, die kleine Kunstwerke wie Räuchermännchen, Weihnachtspyramiden, Nußknacker etc. entstehen lassen. Das Städtchen wie aus dem Märchenbuch ist zu jeder Jahreszeit ein ganz besonderes Erlebnis. Museen und Schauwerkstätten laden zum Verweilen ein. Weiter nach Freiberg: 800 Jahre Silberbergbau und der damit verbundene Reichtum haben das Stadtbild geprägt; Stadtrundgang: Obermarkt mit Bürger- und Patrizierhäusern, Petrikirche, Dom St. Marien, etc., anschließend erreichen wir Dresden.

3. Tag: Weltberühmtes Elbflorenz

Dresden hat mir große Freude gemacht und meine Lust, an Kunst zu denken, wieder belebt. Es ist ein unglaublicher Schatz aller Art an diesem Ort.“ (J.W. Goethe). Auch heute noch erwartet uns Elbflorenz mit einer einzigartigen Mischung aus weltberühmten Bauwerken und Kunstsammlungen, einer vitalen Kunstszene, und all das eingefasst von romantischen Naturschönheiten. Stadtrundfahrt in Dresden mit Besichtigungen: Hofkirche, Fürstenzug, Königliches Schloss, Neues Palais Altmarkt, Zwinger, Brühl´sche Terrasse, Taschenbergpalais, Georgi-Dimitroff-Platz, Georgentor, Theaterplatz, Semper-Oper, Neues Rathaus etc.. Am Nachmittag stehen noch ein Museumsbesuch (Gemäldegalerie Alte Meister oder Naturhis­torisches Museum) in der vielbewunderten Kunst- und Barockstadt auf dem Pro­gramm. Ein (fakultativer) Ausflug führt uns nach Meissen, der Keimzelle des Landes Sachsen. Die Stadt war über Jahrhunderte Sitz der Fürsten, wovon noch heute die über der Elbe thronende Al­brechts­burg zeugt. Nach dem politischen Nieder­gang und der Auflösung des Bistums bescherte die Porzellanmanufaktur ab dem Jahre 1720 der Stadt Weltruhm. Wir be­sichtigen die Schau- und Vorführräume, der unter den Insignien der gekreuzten blauen Schwerter welt­bekannten Fabrik.

4. Tag: An jeder Ecke Spuren

Entlang der Elbschlösser (Schloss Albrechtsberg, Lingner­schloss, Schloss Eckberg) und über die „Blaue Brücke“, bis wir nach Pillnitz gelangen, dem von den säch­sischen Fürsten bis 1918 als Lustschloss benutzten Palais, welches inmitten einer herr­lichen Parkanlage liegt. Durch die liebliche, oftmals bizarre Landschaft der Sächsischen Schweiz, geprägt durch die Formationen des Elbsandsteingebirges und den Elbedurchbruch gelangen wir nach Prag. Die Goldene Stadt empfängt uns mit prachtvollen Palais und Kirchen und dem ehrfurchtgebietenden Hrad­schin. Ein Bummel auf dem Altstädter Ring und auf den Spuren Schwejks, Rilkes, Kafkas und Mozarts lässt uns den besten Eindruck von der Stadt an der Moldau gewinnen. Möglichkeit zum Mittagessen und Rückfahrt über Budweis - Linz - Graz mit Ankunft um ca. 21.00 Uhr.

Route

Graz - Regensburg - Bayreuth - Dresden - Erzgebirge - Freiberg - Marienberg - Annaberg-Buchholz - Meissen - Moritzburg - Sächsische Schweiz - Prag - Budweis - Graz