Emirate - Oman

In ältesten Zeiten stand die Region am Persischen Golf im Spannungsfeld zwischen Mesopotamien und Indien. Vom 14. Jahrhundert an brachte die Perlenfischerei bescheidenen Reichtum. So erlebte das Land dank des Ölreichtums den direkten Sprung vom Mittelalter ins 21. Jahrhundert. Das ursprüngliche Arabien eröffnet sich uns jeden Tag auf´das Neue, sei es im orientalischen Souk mit seinen betörenden Düften oder in den Oasenstädten. Haben Sie schon einen Camel Burger in Dubai gekostet?

Termine & Details

Leistungen

Flüge mit Turkish Airlines

Flughafentaxen inkl. Ticketservicecharge

Halbpension in 4****Hotels

Rundreise (teilweise in Jeeps)

Eintritte

LOGOS Reiseleitung

Termine

22.10.2021 - 30.10.2021

Preis

€ 2.266,- pro Person im Doppelzimmer

LOGOS Reisetipp

Immer wieder der Mutrah-Suk. Hier können Sie preiswert Duftessenzen, Weihrauch, Silberschmuck oder einen khanjar (Krummdolch) erstehen.

Download

"Wer Honig essen will, der ertrage das Stechen der Bienen."
- Arabisches Sprichwort -

Tagesplanung

1. Tag: Flug nach Muscat

Abflug abends von Wien, oder vom Flughafen Ihrer Wahl über Istanbul oder Dubai nach Muscat. Ankunft am frühen Morgen und Transfer zum Hotel.

2. Tag: Besichtigungen in Muscat

Die Bedeutung der Stadt lag immer in der strategisch günstigen Lage am Eingang des Golfes. Unsere Be­sichtigungen in der Hauptstadt, die eigentlich eine Tripolis ist, beginnen in Ruwi, wo wir das Nationalmuseum besuchen, und mit einer Rundfahrt durch die omanische Hauptstadt Muscat. Wir sehen eindrucksvolle alte Häuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert sowie moderne arabische Architektur. Besuch des alten Hafens Mutrah mit dem Fischmarkt und dem bekannten Souk. Auch der von der Mirani- und der Jalilifestung flankierte Sultanspalast steht auf dem Programm.

3. Tag: Wadi Shab und Sur

Von Muscat fahren wir zum stimmungsvollen Wadi Shab, der nördlich von Tiwi liegt. Weiter geht es nach Qalhat (Mausoleum), der einst mächtigen Handelsstadt, und entlang der Golfküste zur größten Dhauwerft des Mittleren Ostens nach Sur, einer Stadt, in der die alte Handwerkstradition noch lebendig ist und die im letzten Jahrhundert ein wichtiges Zentrum des Sklavenhandels war. Sur hatte das Glück, von den Portugiesen zwar eingenommen, nicht aber zerstört zu werden. Besuch des Fischmarktes und der 300 Jahre alten Festung, von der aus sich ein herrlicher Blick auf die umliegenden Hügelketten mit ihren zahlreichen Wachtürmen und die im Süden liegende Oase Balad Sur, ergibt.

4. Tag: Wüste und Wadi

Heute sind wir mit dem Geländewagen unterwegs, um den grandiosen Wadi Beni Khalid und die traumhaft schöne Dünenlandschaft der Wahiba Sands zu erkunden. Der viel strapazierte Begriff „malerisch“ ist für diese Gebiete einfach passend. Zwischen steil aufragenden Felswänden verstecken sich sieben kleine Bergdörfer, die langgestreckten Schluchten sind von Palmenhainen bewachsen. In natürlichen Becken sammelt sich das Wasser und läßt Blumen und Schilfgräser zu jeder Jahreszeit gedeihen. Wir fahren weiter, vorbei an Al Qabil und ge­nießen nach der Auffahrt nach Misfah eine prächtige Aussicht und besuchen das malerische Dorf Al Hamra am Südfuß der Grünen Berge und gelangen nach Nizwa.

5. Tag: In der alten Hauptstadt Nizwa

In Nizwa besichtigen wir das Fort mit seinem mächtigen, 36 Meter Durchmesser  umfassenden Rundturm und den Souk, wo sich vielleicht hübscher Silberschmuck oder ein „khanjar“ (Krummdolch) finden lässt. Die Wasserversorgung der Stadt soll von Geistern, arabisch „jinn“, während der Besetzung durch die Perser geschaffen worden sein, seitdem blickt die noch heute heimliche Hauptstadt des Landes auf eine stolze Ver­gangenheit zurück. Wir gelangen nach Bahla (Zentrum der Töpferei und Hauptstadt der Region im vergangenen Jahrtausend) mit seiner imposanten Festung und 12 km langen Stadtmauer, sowie Jabrin, wo wir den schönsten Palast im Oman sehen werden. Weiterfahrt nach Al Sawadi.

6. Tag: Entlang der Küste und durch die Berge

Von Al Sawadi fahren wir entlang des Golfs ins Landesinnere und in die Grünen Berge zum Fort von Al Hazm, wo wir das Falaj - Bewässerungssystem sehen; Fahrt zur malerischen Oase Nakhl, wo uns ein Fort mit schönem Blick auf Dattelpalmhaine erwartet; weiter zur Festung Rustaq, die in einer Oase am Fuße des  Akhdar Gebirges liegt. Der letzte Teil der Befestigungsanlage wurde erst im Jahre 1906 errichtet und verfügt wie alle typischen Anlagen des Landes über Lagerräume für Datteln und Munition, Empfangs-, Schlaf- und Wohnräume, Badezimmer, eine Moschee, sowie eine Koranschule. Durch das Hajjar Gebirge gelangen wir nach Buraimi (Grenzort) und Al Ain (Hili - Grab, Kamelmarkt, Museum beim alten Fort), das bereits im Emirat Abu Dhabi liegt. Danach geht es durch die Wüste nach Dubai. Dank moderner Bewässerung grünt und blüht es entlang des Wüsten-Highways.

7. Tag: Dubai und die Nachbaremirate

Stadtrundfahrt im malerisch am Meeresarm „Creek“ gelegenen Dubai (Paläste, Altstadt, Bastakhiyah - Distrikt). Eine Fahrt über den Meeresarm lässt Sie die vielen Holzsegelschiffe mit ihren verschiedensten Frachten erleben. Ein Besuch des Silber- und Goldsouks darf natürlich nicht fehlen. Ausflug in das Nachbaremirat Sharajah, der kulturellen Hauptstadt der Emirate (islamisches Zentrum und König Faisal Moschee). Scheich Dr. Sultan bin Mohammed ließ Anfang der 90er Jahre die typischen Korallensteinhäuser in verschiedenen Stadtteilen restaurieren. So entstand eine regelrechte Museumsstadt mit schattigen Gassen und hübschen Windtürmen, die einen Einblick in das Leben des Wüstenortes der Vergangenheit bietet. Einen weiteren Höhepunkt dieses Tages bildet das Emirat Ajman, dem die „Segnungen“ der Erdölfunde verwehrt blieben, das aufgrund seines traditionellen Schiffbaues den Anschluss an die „Jetztzeit“ dennoch geschafft hat (Wachturm, Herrscherpalast, Museum, Windturm).

8. Tag: Zu Besuch im reichsten Emirat

Auf der Fahrt von Dubai nach Abu Dhabi, dem reichsten und bedeutendsten der sieben Vereinigten Emirate, besuchen wir eine Erdölausstellung (Petroleummuseum). Die Legende besagt, dass Jäger aus Liwa im Jahre 1761 den Spuren einer Gazelle folgten, zu ihrer freudigen Überraschung stießen sie auf eine Süßwasserquelle und gründeten dabei Abu Dhabi, was so viel heißt wie „Vater der Gazelle“. Die Stadtbesichtigung der auf einer Insel gelegenen Stadt Abu Dhabi beinhaltet das Palast- und Villenviertel, das alte Fort, die wichtigsten Moscheen, sowie einen Bummel durch den Souk und den Hafen.

9. Tag: Rückkehr nach Europa

Morgens Transfer zum Flughafen und Rückflug über Istanbul oder Dubai nach Wien oder zum Flughafen Ihrer Wahl mit Ankunft Mittags.

Route

Abflug vom Flughafen Ihrer Flug nach Muscat; Rundreise: Muscat - Muttrah - Wadi Shab - Qalhat - Sur - Bani Khalid - Al Qabil - Misfah - Al Hamra - Nizwa - Bahla - Jabrin - Al Sawadi - Nakhl - Ar-Rustaq - Al Ain - Sharjah - Ajman - Dubai - Abu Dhabi; Rückflug zum Flughafen Ihrer Wahl.