Friaul - Theologische Fakultät Graz

Das Friaul ist eine Kernlandschaft der europäischen Kultur: Angefangen von der römischen Großstadt Aquileia, über die langobardische Hauptstadt Cividale bis zu hunderten von Villen und Repräsentationsbauten aus venezianischer Zeit und zu Triest mit seinem Hafen als wichtiger Handelsknotenpunkt des Habsburgerreiches spiegelt sich in seinen Kunstwerken die Geschichte Mitteleuropas wider. Diese Reise widmet sich einem weitgehend unbekannten Aspekt, nämlich der Frauengeschichte Friauls und vor allem der Rezeption biblischer Frauenfiguren in der Kunst.

Termine & Details

Leistungen

  • Luxusbus
  • Halbpension im sehr guten Mittelklassehotel
  • ein Mittagessen
  • Weinverkostung
  • LOGOS Reiseleitung

Literaturempfehlung

Fohrer, Eberhard. „Friaul Julisch Venetien“. Michael Müller Verlag

Rupperti, Evelyn. “Friaul Julisch Venetien: Das große Reisehandbuch”. Carinthia

"Eine Stunde Heiterkeit ist mehr wert als hundert Stunden Traurigkeit. "A val pì un'ora di ligria che cent di malincunia."
- Sprichwort aus dem Friaul -

Tagesplanung

1. Tag: Auf den Spuren der Marta Fiascaris

Abfahrt morgens vom Ort Ihrer Wahl - Klagenfurt – San Daniele. Begegnung mit Prof. Dr. Giovanna Paolin von der Universität Triest, die ein Stück Frauengeschichte Friauls anhand des Schicksals von Marta Fiascaris vorstellen wird, Stadtrundgang und Möglichkeit zur Schinkenjause. Weiter nach Fagagna mit seinem herrlichen Ausblick über ganz Friaul bis in die Lagune von Grado nach Udine. Bezug unseres Hotels und erster Stadtspaziergang.

2. Tag: In der friulanischen Hauptstadt

In Udine unternehmen wir einen Stadtrundgang und besuchen den Dom, wo sich ein geschlechterfaires Bildprogramm im Chorgestühl mit wunderbaren Schnitzereien, etwa Judit oder Hagar neben Elia oder David, zeigt. Weiter zum Baptisterium und in das Schloss mit seiner Gemäldegalerie mit vielen biblischen Sujets. Zeit zur freien Verfügung.

3. Tag: Biblische Frauenbilder

Im Erzbischöflichen Palais, in dem auch das Diözesanmuseum untergebracht ist, spiegeln Tiepolos Fresken den Kampf um den Erhalt des einzigen abendländischen Patriarchats wider. Die weltberühmten Fresken der Wartehalle zum Audienzraum zeigen Szenen der Genesis mit starkem Akzent auf den Ahnfrauen und einen äußerst raren Prophetinnenzyklus. Im Deckenfresko der Sala rossa verschafft der Herrscher den Frauen mit einem salomonischen Urteil Recht, ebenso wird im Nebenraum und in der Bibliothek ein Frauenprogramm ins Bild gesetzt. Nachmittag Ausflug nach Nimis, Mittagessen, Besuch einer der ältesten Kirchen Friauls, San Gervasio e Protasio, mit ihren alttestamentlichen Freskenzyklen aus der Gotik und um 1900; weiter ins Colliogebiet, Weinverkostung auf einem bekannten Weingut und Abendessen in einem Agriturismo mit herrlichem Ausblick.

4. Tag: Gotische Fresken und karnische Taufkirchen

Fahrt nach Spilimbergo, wo wir den Dom Santa Maria Maggiore mit seinen mittelalterlichen Judit- und Susannafresken besichtigen. Auf der Rückfahrt Besichtigung einiger der alten Taufkirchen, der Pieve, in Carnien; Ankunft in Ihrer Heimat um ca. 20.00 Uhr.

Route

Graz - Klagenfurt - Villach - San Daniele - Fagagna - Udine - Nimis - San Gervasio e Protasio - Spilimbergo - Klagenfurt - Graz