Golf von Neapel - Busreise

Die Sirenen am Golf von Neapel zogen die Menschen schon immer in ihren Bann. Im Schatten des Vesuv vergnügten sich die Bewohner von Pompeji und Herculaneum. Plinius berichtet vom Ausbruch des Vulkans, der über Nacht das Leben zerstörte - wir lassen durch seine Erzählungen das Leben der Antike wieder vor unseren Augen erwachen. Kaum jemand kann sich dem Reiz der blühenden Zitronen in Sorrent, der romantischen Steilküste der Amalfitana und der duftenden Blumen des Golfs entziehen.

Termine & Details

Leistungen

Luxusbus

Halbpension in sehr guten Mittelklassehotels

ein Abendessen auf einem Agriturismo im Rahmen der Halbpension

Mozzarellaverkostung

Olivenöl-, Wein-, Limoncello- und Schokoladenverkostung

LOGOS Reiseleitung

Extrakosten: Ausflug nach Capri: € 69,- pro Person

Schifffahrt zur "Blaue Grotte": € 28,- pro Person

LOGOS - Reisetipp

Fischsuppen und hausgemachte Nudeln gehören in Amalfi auf den Tisch zum Mittag- und zum Abendessen. Nudeln werden bissfest serviert. Einfach lecker!

"Oh, es ist ein gar charmantes herrliches Ding ums Reisen ... Reisen muss man, oder man kommt hinter nichts"
- Voltaire -

Tagesplanung

1. Tag: Schatzkammer der Künste

Abfahrt vom Grazer Hauptbahnhof um 6.00 Uhr über Klagenfurt - Udine - Padua - Ferrara. Die Stadt wurde wahrscheinlich als Siedlung der Einwohner der Lagunen an der Po-Mündung gegründet. Dass Ferrara dem Fluss und dem Wasser fest verbunden ist, kann man anhand vieler Spuren sehen, wie z.B. anhand des Planes seiner Straßen, des modernen Touristenhafens, der vielen Kanäle, die zum großen Delta-Naturpark führen etc.. Sie wird noch heute von vielen Bauwerken aus dem Mittelalter und der Renaissance geprägt (z.B. Kathedrale San Giorgio, Palazzo Giulio d'Este) und zählt zu den bedeutendsten Kunstzentren Italiens. Weiter nach Chianciano Terme.

2. Tag: Stadt am Tufffelsen

Fahrt vorbei an Rom nach Caserta, das in der Bourbonenzeit als das „Potsdam“ oder „Versailles“ von Neapel galt. Wir sehen das Königliche Schloss mit der besonders beachtenswerten Staatstreppe, den Königsgemächern, der Cappella Reale und dem Theater. Der wunderschön angelegte und beeindruckende Schlosspark begeistert uns mit seinen prächtigen, durch Statuengruppen belebten Wasserkünsten. Die Fahrt führt uns nach Caserta Vecchia, dem verfallenen, von den Lango­barden gegründeten Dorf mit dem Kastell und der Kathedrale im nor-mannisch-sizilianischen Stil.  Anschließend fahren wir durch das Tyrrhenische Vorland zum Golf von Neapel.

3. Tag: Am Golf von Neapel

In Neapel genießen wir die herrliche Aussicht vom Posillipo, besuchen die Kartause San Martino, den Dom mit der Capella di San Gennaro, den Palazzo Reale, das Castel Nuovo und spazieren entlang der Uferpromenade. Im Nationalmuseum befinden sich die schönsten pompe­janischen Wandmalereien, sowie das Alexandermosaik und eine Sammlung römischer Skulpturen. Besichtigungen in der 79 v. Chr. bei einem Ausbruch des Vesuv verschütteten Stadt Pompeji. Wir sehen das Forum, das Haus der Vettier mit einer schönen Gartenanlage im Atrium und das Haus des Fauns. Die römische Villa Oplontis, am Fuße des Berges gelegen, gibt noch heute Rätsel auf. Fahrt nach Sorrent, die malerisch inmitten Zitronen- und Orangengärten auf einem Meer unterspülten Tufffelsen liegt.

4. Tag: Ausflug nach Capri

Tag zur freien Verfügung bzw. Möglichkeit zum Ausflug nach Capri (Schifffahrten und sämtliche Verkehrsmittel auf Capri fakultativ). Fahrt zum Hafen mit Überfahrt nach Capri und Schifffahrt zur Blauen Grotte (fakultativ). Mit der Standseilbahn erreichen wir Capri, wir bummeln auf der Piazza Umberto I, in den Gärten des Augustus, in der Via Krupp, beim Kartäuserkloster San Giacomo, zum Belvedere di Tragara und genießen den Blick auf die drei markanten Felsklippen „I Faraglioni“. Besuch der Villa San Michele in Anacapri, Der Ort selbst weist inmitten von Weingärten auf der Hochfläche gelegen noch dörflichen Charakter auf (Stadtrundgang: Pfarrkirche Santa Sofia, Kirche San Michele Arcangelo mit der Darstellung der Paradieses Vertreibung).

5. Tag: Die schönste Straße der Welt

Fahrt entlang der „schönsten Straße der Welt“, der Amalfitana, über Sant´ Agata mit einem der schönsten Aus­blicke auf den Golf und Positano nach Amalfi (Hafen mit Promenade und den eng an der Bucht liegenden Häusern, Rathaus, Piazza del Duomo, der Dom). Möglichkeit zur etwa halbstündigen Schifffahrt zur Grotta di Amalfi (Tropfsteinhöhle). Von diesem reizvollen Fischerort geht es nach Ravello. Im Mittelpunkt des Ortes steht der Dom mit seinen Bronzetoren, der Kanzel, der Cappella di Pantaleone und der Krypta. Besuch des Maurischen Hofs, sowie der Kirchen zum Hl. Franziskus, zur Hl. Klara und der Villa Cimbrone. In Salerno können wir den von Robert Guiscard begonnenen Dom San Matteo mit dem Atrium und den Bronzetoren bewundern.

6. Tag: Unterwegs mit Plinius

Auf unserer Fahrt auf den dicht besiedelten Vesuv hören wir die Berichte des Plinius vom Vulkanausbruch im Jahre 79 n. Christus. Ein kurzer Fußweg durch üppige Lavafelder führt uns zum Kraterrand mit herrlicher Aussicht auf den Golf von Neapel. Die Ausgrabungen der antiken Stadt Herculaneum versetzen uns in das Leben von einfachen Handwerkern, Fischern und Pensionisten zurück. Das kleinere Herculaneum konnte sich nicht am Reichtum der Stadt Pompeij messen. In panischer Flucht hinterließen die Bewohner Möbel und Hausrat. Es ist erstaunlich, wie gut die Häuser hier erhalten sind, sogar verkohlte Möbel, Fensterläden und Türflügel kann man immer noch sehen. Die römische Villa Oplontis, am Fuße des Berges gelegen, gibt uns noch heute Rätsel auf.

7. Tag: Schon Goethe staunte

Es geht wieder Richtung Norden, wobei noch beim „Mutterkloster“ des christlichen Abendlandes, dem von Benedikt von Nursia im Jahre gegründeten Montecassino Station gemacht wird. Sie wurde von Benedikt von Nursia im Jahre 529 an der Stelle eines alten Apollotempels errichtet und steht im Range einer Erzabtei. Durch die typische Landschaft der südlichen Toskana, die sogenannten Crete, aus deren Lehm die Terrakottaziegel gewonnen werden, fahren wir entlang sanft geschwungener Hügel in Richtung Siena. Weinberge, Olivenhaine und Zypressen bilden hier den Rahmen für repräsentative Villen, Landgüter und malerische kleine Ortschaften.

8. Tag: Abschied von Italien

Der heutige Tag steh im Mittelpunkt von Siena, bekannt ob seiner Reiterspiele „Il Pálio“ und der braunen Farberde „Terra di Siena“. Von der berühmten muschelförmigen Piazza del Campo aus erschließt sich uns diese mittelalterliche Stadt. Bei unserem Stadtspaziergang bummeln wir entlang der Piazza del Campo, sehen den Dom und das Baptisterium soie den Palazzo Piccolomini sowie weitere kulturelle Höhepunkte der Stadt. Anschließend erfolgt unsere Rückfahrt über Padua - Udine - Klagenfurt nach Graz (mit Ankunft um ca. 21.00 Uhr).

Urheber: E.S.
Urheber: E.S.
Urheber: E.S.

Route

Graz - Klagenfurt - Udine - Padua - Ferrara - Chianciano Terme - Caserta - Neapel - Pompeji - Vesuv - Sorrent - Capri - Anacapri - Amalfitana - Sant΄Agata - Positano - Amalfi - Ravello - Salerno - Siena - Padua - Udine - Klagenfurt - Graz