Golf von Neapel - Flugreise

Die Sirenen am Golf von Neapel zogen die Menschen schon immer in ihren Bann. Im Schatten des Vesuvs vergnügten sich die Bewohner von Pompeji und Herculaneum. Plinius berichtet vom Ausbruch des Vesuvs, der über Nacht das Leben auslöschte. In Pompeji lassen wir durch die Erzählungen des römischen Schriftstellers das Leben der Antike wiedererwachen. Niemand kann sich dem Reiz der blühenden Zitronen in Sorrent oder der romantischen Steilküste der Amalfitana entziehen.

Termine & Details

Leistungen

Linienflüge mit Lufthansa

Flughafentaxen und Ticketservicecharge

Abendessen mit Mozzarella-Verkostung

Wein- und Schokoladenverkostung

Olivenöl- und Limoncelloverkostung

ein Mittagsimbiss

ein Picknick

Halbpension in sehr guten Mittelklassehotels

LOGOS Reiseleitung

Extrakosten: Ausflug nach Capri ca. € 69,--/Person

Schifffahrt zur Blauen Grotte ca. € 28,--/Person

LOGOS - Tipp

Die Süditaliener lieben ihren Zitronenlikör, dessen frischer Geschmack von den Schalen der Sorrenter Zitronen stammt. Überzeugen auch Sie sich von seiner Qualität!

"Klingsors Zaubergarten ist gefunden."
- Richard Wagner -

Tagesplanung

1. Tag: Flug in die Hauptstadt Kampaniens

Abflug von Graz um 6.30 Uhr über München nach Neapel mit Ankunft um 12.15 Uhr. Die am nördlichen Rand des Golfs von Neapel gelegene Hauptstadt der Region Kampanien ist Sitz einer Universität und eines Erzbischofs. Zahlreiche Denkmäler zeugen von der nahezu dreitausendjährigen wechselvollen Geschichte. 1995 wurde die ganze Altstadt von Neapel UNESCO-Weltkulturerbe. Informative Stadtrundfahrt und Transfer zu unserem Hotel.

2. Tag: Am Golf von Neapel

Neapel: Wir genießen die herrliche Aussicht vom Posillipo, besuchen die Kartause San Martino, den Dom mit der Capella di San Gennaro, den Pallazzo Reale, das Castel Nuovo und spazieren entlang der Uferpromenade. Im Nationalmuseum befinden sich die schönsten pompe­janischen Wandmalereien, sowie das Alexandermosaik und eine Sammlung römischer Skulpturen. Wir besuchen die um 79 v. Chr. bei einem Ausbruch des Vesuvs verschütteten Stadt Pompeji, eine der bedeu­tendsten antiken Ausgrabungen. Nirgends wird das Leben der „alten Römer“ lebendiger als hier. Wir sehen das Forum, das Haus der Vettier mit einer schönen Gartenanlage im Atrium und das Haus des Fauns. Die römische Villa Oplontis, am Fuße des Berges gelegen, gibt noch heute Rätsel auf. Fahrt nach Sorrent, der kleinen Stadt, die im Alter­tum „Surrentum“ genannt wurde und inmitten üppiger Zitronen- und Orangengärten auf einem etwa 50 Meter hohen,  jäh abfallenden und vom Meer unterspülten Tufffelsen liegt.

3. Tag: Ausflug nach Capri

Tag zur freien Verfügung bzw. haben Sie die Möglichkeit, an unserem Ausflug nach Capri teilzunehmen (Schifffahrten und sämtliche Verkehrsmittel auf Capri fakultativ). Nach dem Frühstück Abfahrt zum Hafen mit anschließender Überfahrt nach Capri, eine der schönsten und meistbesungenen Inseln der Welt. Schon im Altertum war die Insel unter dem Namen „Caprae“ ein beliebter Aufenthaltsort der Kaiser Augustus und Tiberius. Vom milden Klima und den landschaftlichen Reizen angezogen, entdeckten Maler und Dichter die Insel im 19. Jahrhundert. Wir unternehmen eine Schiffahrt zur Blauen Grotte (fakultativ: ca. € 22,--), um die idealen Lichtverhältnisse der in die Grotte scheinenden Sonne zu nützen. Mit der Standseilbahn erreichen wir die Stadt Capri, wir bummeln auf der Piazza Umberto I, in den Gärten des Augustus, in der Via Krupp, beim Kartäuserkloster San Giacomo, unternehmen einen Spaziergang zum Belvedere di Tragara und genießen den herrlichem Blick auf die drei markanten Felsklippen „I Faraglioni“. Fahrt nach Anacapri zur Villa San Michele, die sich zu Beginn unseres Jahrhunderts der schwedische Arzt und Schriftsteller Axel Munthe als Wohnhaus errichten ließ. Der Ort selbst weist inmitten von Weingärten auf der Hochfläche gelegen noch dörflichen Charakter auf (Rundgang: Pfarrkirche Santa Sofia, Kirche San Michele Arcangelo mit der Darstellung der Paradiesesvertreibung).

4. Tag: Die schönste Straße der Welt

Fahrt entlang der „schönsten Straße der Welt“, der Amalfitana, über Sant´ Agata mit einem der schönsten Aus­blicke auf den Golf und Positano, dessen kubische Häuser mit Kupfer­dach an die Sarazenenzeit erinnern, nach Amalfi. Der Hafen mit seiner Promenade  und den eng an der Bucht liegenden Häusern, das Rathaus, die Piazza del Duomo und der Dom selbst mit seiner in Konstantinopel gegossenen Bronzetüre sind Ziel unseres Auf-enthaltes. Möglichkeit zur etwa halbstündigen Schifffahrt zur Grotta di Amalfi (Tropfsteinhöhle). Von diesem reizvollen Fischerort geht es zum herrlich in den Bergen über dem Meer gelegenen Ort Ravello. Bei einem Spaziergang wird sich uns die ganze Vielfalt der subtropischen Vegetation zeigen. Richard Wagner wurde hier zu einigen seiner schönsten Kompositionen inspiriert. Im Mittelpunkt des Ortes steht der romanische, später barockisierte Dom mit seinen Bronzetoren, der Kanzel, der Cappella di Pantaleone und der Krypta. Besuch des Maurischen Hofs, sowie die Kirchen zum Hl. Franziskus, zur Hl. Klara und die Villa Cimbrone. Wir sehen auch den von Robert Guiscard begonnenen Doms San Matteo mit dem Atrium und den Bronzetoren in Salerno.

5. Tag: Unterwegs mit Plinius

Auf unserer Fahrt auf den dicht besiedelten Vesuv hören wir die Berichte des Plinius vom Vulkanausbruch im Jahre 79 n. Christus. Ein kurzer Fußweg durch üppige Lavafelder führt uns zum Kraterrand mit herrlicher Aussicht auf den Golf von Neapel. Die Ausgrabungen der antiken Stadt Herculaneum versetzen uns in das Leben von einfachen Handwerkern, Fischern und Pensionisten zurück. Das kleinere Herculaneum konnte sich nicht am Reichtum der Stadt Pompeij messen. In panischer Flucht hinterließen die Bewohner Möbel und Hausrat. Es ist erstaunlich, wie gut die Häuser hier erhalten sind, sogar verkohlte Möbel, Fensterläden und Türflügel kann man immer noch sehen. Die römische Villa Oplontis, am Fuße des Berges gelegen, gibt uns noch heute Rätsel auf.

6. Tag: Heimwärts

Fahrt Richtung Norden, wo beim „Mutterkloster“ des christlichen Abendlandes, dem von Benedikt von Nursia im Jahre gegründeten Montecassino Halt gemacht wird. Sie wurde von Benedikt von Nursia im Jahre 529 an der Stelle eines alten Apollotempels errichtet und steht im Range einer Erzabtei. Im 2. Weltkrieg völlig zerstört, konnte das Mutterkloster der Benediktiner und des ganzen abendländischen Mönchtums zwischen 1950 - 1954 wiederaufgebaut werden. Fahrt nach Rom; Abflug um 18.15 Uhr über Frankfurt (Ankunft in Graz 23.05 Uhr).

Urheber: E.S.
Urheber: E.S.
Urheber: E.S.
Urheber: E.S.

Route

Flug Wien - Neapel - Phlegräische Felder - Solfatara - Pompeji - Sorrent - Capri - Sant' Agata - Amalfi - Ravello - Salerno - Paestum - Vesuv - Herculaneum - Montecassino - Rom - Wien