Golf von Neapel - Flugreise

„Vor langer Zeit lebten hier nur zwei Fischerfamilien - eine im Westen und eine im Osten der Küste. Ein Sturm ließ zwei Barken im Meer versinken: Vietri, die Tochter der einen, und Positano, der Sohn der anderen Familie, wurden eng umschlungen an Land gespült. Diese riefen einander nun an jedem Sonnenauf- und -untergang von den hohen Klippen im Westenund Osten beim Namen. Eines Tages trafen sich die Liebenden am Ort ihrer Begegnung, und sie nannten ihr erstes Kind Amalfi.“

Termine & Details

Leistungen

Linienflüge mit Lufthansa

Flughafentaxen

Kerosinzuschlag

Abendessen mit Mozzarella-Verkostung

Wein- und Schokoladenverkostung

Olivenöl- und Limoncelloverkostung

ein Mittagsimbiss

ein Picknick

Halbpension in sehr guten Mittelklassehotels

Rundreise

LOGOS Reiseleitung

Extrakosten: Ausflug nach Capri € 55,--/Person

Schifffahrt zur Blauen Grotte ca. € 28,--/Person

LOGOS - Tipp

Die Süditaliener lieben ihren Zitronenlikör, dessen frischer Geschmack von den Schalen der Sorrenter Zitronen stammt. Überzeugen auch Sie sich von seiner Qualität!

"Klingsors Zaubergarten ist gefunden."
- Richard Wagner -

Tagesplanung

1. Tag: Flug in die Hauptstadt Kampaniens

Abflug vom Flughafen Ihrer Wahl über Mailand nach Neapel mit Ankunft nachmittags. Die am nördlichen Rand des Golfs von Neapel gelegene Hauptstadt der Region Kampanien ist Sitz einer Universität und eines Erzbischofs. Zahlreiche Denkmäler zeugen von der nahezu dreitausendjährigen wechselvollen Geschichte. 1995 wurde die gesamte Altstadt von Neapel zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Transfer vom Flughafen zu unserem Hotel.

2. Tag: Schatzkammer der Künste

Neapel: Vom Posillipo, einem etwa sechs Kilometer langen Hügelzug südwestlich der Stadt, zu dessen Füßen Vergils Grab liegen soll, genießen wir die herrliche Aussicht auf den Golf und die Bucht von Pozzuoli. Wir besuchen das ehemalige Kloster Certosa di San Martino, den ehemaligen Palast der Vizekönige Palazzo Reale sowie das das Stadtbild prägende Castel Nuovo, das sich am Hafen vor dem Rathausplatz befindet, und spazieren entlang der Uferpromenade. Sehenswert sind auch das archäologische Nationalmuseum, in dem sich die schönsten pompejanischen Wandmalereien, sowie das Alexandermosaik und eine Sammlung römischer Skulpturen befinden, und der Dom mit der Capella del Tesoro di San Gennaro, wo Reliquien und Blut des Stadtheiligen San Gennaro aufbewahrt werden, das wegen des so genannten Blutwunders zu Bekanntheit gelangte. Wenn das Blut während der Zeremonie am ersten Mai jedes Jahres nicht flüssig wird, so heißt es, hat die Stadt Neapel ein Jahr lang Pech.

3. Tag: Am Golf von Neapel

Wir verlassen Neapel und begeben uns westlich vom Vesuv in das bizarre Vulkangebiet der phlegräischen Felder, ein weltweit einzigartiges geophysikalisches Phänomen. Hier sind die Magmaschichten noch nicht vollständig erkaltet und dadurch in ständiger Bewegung. Die gesamte Küste der Gegend hebt und senkt sich stetig. Der Vulkan Solfatara, auch „Vorsaal zur Hölle“ genannt, ist der eindrucksvollste der brennenden Felder, die für viele archäologische Ausgrabungen wie die geheimnisvolle Grotte der Sibylle und das gut erhaltene römische Amphitheater bekannt sind. Die Griechen und Römer nutzen den Solfatara-Krater für medizinische Zwecke und errichteten natürlich erhitzte Öfen für Saunaanwendungen, Fango-Schwitzbäder und Schwefelanwendungen. Es geht weiter nach Pompeji, wo wir die 79 v. Chr. bei einem Ausbruch des Vesuv verschütteten Stadt, einer der bedeutendsten antiken Ausgrabungen, besichtigen. Nirgends wird das Leben der „alten Römer“ lebendiger. Wir sehen das Forum, das Haus der Vettier mit einer schönen Gartenanlage im Atrium und das Haus des Fauns. Weiterfahrt nach Sorrent, die kleinen Stadt, die im Altertum „Surrentum“ genannt wurde und inmitten üppiger Zitronen- und Orangengärten auf einem etwa 50 Meter hohen, jäh abfallenden und vom Meer unterspülten Tufffelsen liegt.

4. Tag: Ausflug nach Capri

Tag zur freien Verfügung oder Möglichkeit, an unserem Ausflug nach Capri (fakultativ) teilzunehmen. Transfer vom Hotel zum Hafen und Überfahrt nach Capri, eine der schönsten und meistbesungenen Inseln der Welt. Schon im Altertum war die Insel unter dem Namen „Caprae“ ein beliebter Aufenthaltsort der Kaiser   Augustus und Tiberius. Vom milden Klima und den landschaftlichen Reizen angezogen, entdeckten Maler und Dichter die Insel im 19. Jhdt. Möglichkeit zu einer Schifffahrt zur Blauen Grotte (fakultativ: ca. € 28,--), um die idealen Lichtverhältnisse der in die Grotte scheinenden Sonne zu nützen. Mit der Standseilbahn erreichen wir die Stadt Capri, bummeln auf der Piazza Umberto I, in den Gärten des Augustus, in der Via Krupp, beim Kartäuserkloster San Giacomo und spazieren zum Belvedere di Tragara mit herrlichem Blick auf die drei markanten Felsklippen „I Faraglioni“. Wir fahren nach Anacapri zur Villa San Michele, die sich zu Beginn unseres Jahrhunderts der schwedische Arzt und Schriftsteller Axel Munthe als Wohnhaus errichten ließ. Der Ort selbst weist inmitten von Weingärten auf der Hochfläche gelegen noch dörflichen Charakter auf (Pfarrkirche Santa Sofia, Kirche San Michele Arcangelo mit Darstellung der Paradiesesvertreibung). Überfahrt und zurück in unser Hotel in Sorrent.

5. Tag: Die schönste Straße der Welt

Der heutige Ausflug führt uns auf der „schönsten Straße der Welt“, der Amalfitana, über Sant´ Agata mit einem atemberaubenden Ausblick auf den Golf und Positano, dessen kubische Häuser mit Kupferdach an die Sarazenenzeit erinnern, nach Amalfi. Der Hafen mit seiner Promenade und den eng an der Bucht liegenden Häusern, das Rathaus, die Piazza del Duomo und der Dom selbst mit seiner in Konstantinopel gegossenen Bronzetüre sind Ziel unseres Aufenthalts. Möglichkeit zur etwa halbstündigen Schifffahrt zur Grotta di Amalfi (Tropfsteinhöhle). Von diesem reizvollen Fischerort geht es zum herrlich in den Bergen über dem Meer gelegenen Ort Ravello mit einer subtropischen Vegetation. Richard Wagner wurde dort zu einigen seiner schönsten Kompositionen inspiriert. Im Zentrum des Ortes steht der romanische, später barockisierte Dom mit seinen Bronzetoren, der Kanzel, der Cappella di Pantaleone und der Krypta. Der Maurische Hof, sowie die Kirchen zum Hl. Franziskus, zur Hl. Klara und die Villa Cimbrone werden ebenfalls besichtigt. Rückfahrt nach Sorrent.

6. Tag: Schon Goethe staunte

Wir unternehmen einen Ausflug nach Salerno. Besonders sehenswert sind das Castello di Arechi, das teilweise noch aus normannischer Zeit stammt, und der von Robert Guiscard begonnene Dom San Matteo mit dem großartigen Atrium und den Bronzetoren. Entlang des Golfes von Salerno kommen wir nach Paestum. Besuch des Ausgrabungsgeländes mit großartig erhaltenen dorischen Tempeln. Schon Goethe bestaunte die Monumentalität dieser griechischen Bauwerke. Einzigartig sind die Malereien aus dem sogenannten „Grab des Tauchers“, die wesentlich zur Erforschung der antiken griechischen Malerei beigetragen haben. Danach geht es nach Sorrent.

7. Tag: Unterwegs mit Plinius

Bei der Fahrt auf den dicht besiedelten Vesuv hören wir die Berichte des Plinius vom Vulkanausbruch im Jahre 79 n. Christus. Ein kurzer Fußweg durch Lavafelder führt uns zum Kraterrand mit herrlicher Aussicht auf den Golf von Neapel. Die Ausgrabungen der antiken Stadt Herculaneum versetzen uns in das Leben von einfachen Handwerkern, Fischern und Pensionisten. Das kleinere Herculaneum konnte sich nicht am Reichtum von Pompeij messen. In panischer Flucht hinterließen die Bewohner Möbel und Hausrat - erstaunlich, wie gut die Häuser hier erhalten sind, sogar verkohlte Möbel, Fensterläden und Türflügel sind noch zu sehen. Die römische Villa Oplontis, am Fuße des Berges gelegen, gibt noch heute Rätsel auf. Wir verlassen den Vesuv und fahren nach Sorrent.

8. Tag: Abschied von Italien

Wir verlassen Sorrent und fahren Richtung Norden nach Cassino, einer am Südfuß der Abruzzen gelegenen mittelalterlichen Stadt. Über der Stadt liegt das berühmte Kloster Montecassino, das um 529 von Benedikt von Nursia gegründet wurde. Im 2. Weltkrieg völlig zerstört, konnte das Mutterkloster der Benediktiner und des ganzen abendländischen Mönchtums zwischen 1950 - 1954 wieder aufgebaut werden. Weiterfahrt in die Landeshauptstadt Rom zu ihrem Flughafen Fiumicino, Rückflug nachmittags zum Flughafen Ihrer Wahl.

Urheber: E.S.
Urheber: E.S.
Urheber: E.S.
Urheber: E.S.

Route

Flug Wien - Neapel - Phlegräische Felder - Solfatara - Pompeji - Sorrent - Capri - Sant' Agata - Amalfi - Ravello - Salerno - Paestum - Vesuv - Herculaneum - Montecassino - Rom - Wien