Hohe Tatra - Zipser Land

Die Region Zips bildete seit dem 12. Jahrhundert eine von deutschen Bergleuten, Bauern und Handwerkern besiedelte, selbstverwaltete deutsche Sprachinsel. In den von ihnen gegründeten Städten blühten Handel und Gewerbe, Bergwerke und Verkehrswege trugen zum Wohlstand bei. Kostbar ausgestattete Kirchen, Stadtplätze aus der Renaissance, Holzhäuser, Holzkir-chen und die herrliche Landschaft am Fuß der Tatra werden uns begeistern. Zur Mahlzeit wird Bier, Wein und danach türkischer Kaffee genoßen. Milch gilt ausschließlich als Kindergetränk und Wasser gibt es nur auf Wunsch.



Termine & Details

Leistungen

Luxusbus

Halbpension im 4****Hotel

Floßfahrt

LOGOS Reiseleitung

LOGOS Frage

Wussten Sie, dass der ehemalige Slowakische Präsident Rudolf Schuster von einer deutschen Familie aus der Zips abstammt?

"Alle Reisen haben eine heimliche Bestimmung, die der Reisende nicht ahnt."
- Martin Buber -

Tagesplanung

1. Tag: Durch das Waagtal

Abfahrt vom Grazer Hauptbahnhof um 7.00 Uhr über Wiener Neustadt und Bratislava nach Trnava (Tyrnau), die erste ungarische Stadt in der Slowakei. Kurzer Stadtrundgang (Dom, Jesuitenkirche, Universität, Erzbischöfliches Palais, Stadtturm). Weiter nach Trencin (Trentschin). Die Stadt an der Waag beherbergt Pestsäule, Piaristenkirche und eine gut intakte Synagoge und wird beherrscht von der über dem Tal thronenden Burg. Über Zilina und Ruzomberok gelangen wir endlich nach Poprad (Deutschendorf), dem „Tor zur Tatra“ (frühgotische Kirche St. Aegidius mit Renaissanceglockenturm).

2. Tag: Auf die Hohe Tatra

Der Reichtum deutscher Siedler machte Spisska Sobota (Georgenberg) zu einer der wichtigsten Zipser Städte, die sich den Charakter einer mittelalterlichen Handwerkstadt erhalten hat. In Kezmarok (Käsmark) in der Oberzips besuchen wir die Pfarrkirche zum Heiligen Kreuz, den Glockenturm und die Stadtburg des Grafen Imre Thököly. Im Nationalpark Hohe Tatra gelangen wir mit der Seilbahn zum Steinbachsee. Altschmecks wurde 1793 gegründet und ist der älteste touristische Ort der Hohen Tatra, weiter nach Leschnitz: Das Červený Kláštor im Pieninengebirge, früher als Lechnica bezeichnet, wird heute wegen des roten Daches Rotes Kloster genannt, ev. Besuch von Srbske Pleso. Möglichkeit zur Floßfahrt am Fluss Dunajec.

3. Tag: Historisches im Zipser Land

Leutschau (Levoca): Der Hauptort des „Bundes der 24 freien Städte der Zips“ gilt mit seiner gut erhaltenen Stadtmauer, rund 250 Renaissance-Bürgerhäusern und dem prächtigen Renaissancerathaus als best erhaltene mittelalterliche Stadt der Slowakei: Ringplatz, Rathaus, Kirche St. Jakob mit dem größten gotischen Schnitzaltar der Welt, Bürgerhäuser, Minoritenkriche. Wir gelangen zum alten geistlichen Mittelpunkt der Zips, dem Zipser Kapitel, sehen die Domkirche St. Martin, die gotische Grabkapelle, die Stadttore, Kanonikerhäuser und die Zipser Burg, die größte Burgruine der Slowakei.

4. Tag: Im Herzen des Landes

Unsere Heimfahrt bringt uns über Banská Bystrica (Neusohl), die alte Silber- und Kupferbergbaustadt (Marktplatz, Theater, Uhrturm, Burgbezirk) nach Zvolen (Altsohl). Hier gilt unsere ganze Aufmerksamkeit dem Renaissance-schloss des Matthias Corvinus. Danach erreichen wir, an den Hängen des Schemnitzer Gebirges gelegen, Banská Štiavnica (Schemnitz - Schloss, Domkirche, Marktplatz) und treten schließlich die Rückfahrt mit Ankunft in Graz (Hauptbahnhof) um ca. 20.00 Uhr an.

.

Route

Graz - Wien - Bratislava - Tyrnau - Trentschin - Sillein - Rosenberg - Deutschendorf - Georgenberg - Käsmark - Hohe Tatra Nationalpark - Steinbachsee - Altschmecks - Leschnitz - Rotes Kloster - Srbske Pleso - Leutschau - Zips - Neusohl - Altsohl - Schemnitz - Bratislava - Graz