Innsbruck - Tirol

Warum Sprachen lernen? Eher kann man nach Gründen dafür suchen Sprachen nicht zu lernen. Spätestens mit dem Aufkommen des Begriffs Globalisierung ist es bei uns ein Muss eine oder gar zwei Fremdsprachen zu erlernen. Und nicht zuletzt bringen uns fremde Sprachen auch die eigene Muttersprache näher. Schon J. W. von Goethe hat erfahren: "Wer fremde Sprachen nicht kennt, weiß nichts von seiner eigenen."

Termine & Details

Leistungen

Bustransfer mit Luxusbus

oder Anreise per Bahn

Vollpension

fünf halbtägige Lerneinheiten

drei Halbtagesausflüge

Stadtführung Innsbruck

Bergisel

Swarowski Kristallwelten

Glockengiesserei

Glasbläserei

Hungerburg

Nordkette

und Ihr Vorschlag

Termine

06.09.2021 - 30.06.2022

Preis

ab € 478,- pro Person im Mehrbettzimmer

Das beste Eis der Stadt

Das beste Eis der Stadt? Ist und bleibt eine Streitfrage. Gut so, denn so hat man immer einen Grund ein anderes auszuprobieren. Man will ja guten Gewissens mitreden können. Lea Hajner, eine Wienerin in Innsbruck empfiehlt: eine Kugel Tiramisu bei Tomaselli, eine Kugel Erdbeereis bei der Gelateria Lago di Garda und für eine leichte Erfrischung zwischendurch ein Eis von Hitzefrei, made in Tirol und erhältlich unter anderem in ausgewählten MPreis-Filialen.

"Die größte Kunst beim Bergsteigen ist, dass man dabei auch alt wird."
- Hans Schwanda -

Tagesplanung

1. Tag: Auf nach Tirol

Abfahrt von Ihrer Schule nach Innsbruck. An einem späten Nachmittag unternehmen Sie einen Ausflug zur Hungerburg. Die Bahn ist eine der Sehenswürdigkeiten und zugleich der öffentliche Nachverkehr, um von der Altstadt Innsbruck in den Stadtteil Hungerburg zu kommen. Auf dem Weg von der Innenstadt auf den Berg liegt die Haltestelle Löwenhaus und die Haltestelle beim Alpenzoo. Endhaltestelle ist die Bergstation auf der Hungerburg. Geniessen Sie die besondere Architektur der Talstation an. Die weltweit bekannte Architektin Zaha Hadid entwarf diese neue Bahn-Talstation zwischen Inn und dem Hofgarten. Oben erfreuen Sie sich des Blickes über Innsbruck und das Inntal.

2. Tag: Hoch hinaus

Der Vormittag wird zur Vervollständigung Ihrer Sprachkenntnisse verwendet. Als Austragungsort der Olympischen Winterspiele und als eine Station der jährlich stattfindenden Vier-Schanzen-Tournee in Innsbruck ist die Berg Isel Skisprungschanze wohl den meisten ein Begriff. Der atemberaubende Ausblick auf Innsbruck, die Faszination einer Skisprungstätte mit Olympischer Vergangenheit und die moderne Architektur charakterisieren die Sportanlage. Der Turm, von Stararchitektin Zaha Hadid geplant, das Panorama-Restaurant "Bergisel Sky" und die Aussichtsterrasse sind mit zwei Aufzügen in wenigen Minuten bequem erreichbar. Bei einer fachkundigen Führung in der Sprache Ihrer Wahl werfen Sie auch einen Blick hinter die Kulissen dieser berühmten Sportstätte.

3. Tag: Ästhetik pur

Weitere Lerneinheit vormittags. Die Swarovski Kristallwelten wurden im Jahr 1995 anlässlich des hundertjährigen Firmenjubiläums eröffnet. Der Multimediakünstler André Heller entwarf damit einen einzigartigen Ort der Fantasie. Bis heute hat diese beliebte Sehenswürdigkeit und Ausflugsziel in Tirol mehr als 15 Millionen Besuchern aus aller Welt Momente des Staunens beschert. Besucher wurden von Kristall in all seinen Facetten überrascht, berührt, vielleicht sogar verwandelt. Große Namen aus Kunst, Design und Architektur zeigen ihre ganz eigene Interpretation von Kristall – hypnotisch, magisch, einzigartig. An diesem magischen Ort begegnen Sie zeitgenössischer Kunst genauso wie uralter Geschichte. Besuchen Sie den Riesen und seinen Garten und lassen Sie sich von der Schönheit, Inspiration und Energie, der Sorgfalt und Ästhetik verzaubern. Die Führung erfolgt mittels Audio Guide oder einem Fachmann in der Sprache Ihrer Wahl.

4. Tag: Wir erkunden die Landeshauptstadt

Vormittags wird die vierte Lerneinheit absolviert. Innsbrucker sagen über Innsbruck gern, die Tiroler Landeshauptstadt sei nichts als ein zu groß geratenes Dorf. Das zeugt von stolzer Liebe zur viertgrößten Stadt Österreichs und gleichzeitig von leichter Abschätzigkeit gegenüber allzu Vertrautem. Tatsache ist: Innsbruck ist klein genug, dass fast alle Wege zu Fuß bewältigt werden können und Innsbruck ist groß genug, um an den Rändern gierig in Richtung der echten Dörfer in der Umgebung auszufransen. Innsbruck ist klein genug für eine mitunter behäbige Biederkeit und die Stadt ist groß genug für den Lebenshunger von 30.000 Studierenden, eine vielfältige Kulturszene für jeden Geschmack und jede Interessenslage. Natürlich werden Ihnen beim Stadtrundgang das Goldene Dachl, Innsbrucks Wahrzeichen im Herzen der Altstadt, sowie die Hofkirche mit den Schwarzmandern, die Annasäule, der Flüsterbogen in der Hofgasse mittels Führung in der von Ihnen gewünschten Sprache gezeigt. Natürlich können Sie auch die international bekannte Glockengiesserei Grassmayr besuchen und den Werdegang von Glocken erleben und deren Entwicklung in der abendländischen Kultur vom einfachen Klangkörper hin zum komplexen Musikinstrument. So manches Geheimnis der Glockengießerzunft wird dabei gelüftet.

5. Tag: Abschied nehmen

Letzte Lerneinhait vormittags. Kufstein von der nahen bayerischen Grenze aus gesehen ist das Tor zum alpinen Inntal. Die zweitgrößte Stadt Tirols wird von der mehr als 800 Jahre alten Burg, ihrem Wahrzeichen mit Museum inklusive der größten Freiluftorgel der Welt, der Heldenorgel, überragt. Eine Perle ist die Römerhofgasse in der Altstadt mit ihren traditionellen, reich verzierten Tiroler Häusern. In Teilen der Stadt findet man prächtige Jugendstilbauten und auch die am Inn gelegene Wasserbastei, ein Rest der mittelalterlichen Stadtmauer ist einen Besuch wert. Sehen, Hören, Riechen, Fühlen, Schmecken. Erleben Sie, wie die Riedel-Glasmacher aus dem vielseitigen Werkstoff Glas eine "Sinnfonie" entstehen lassen. Vor 2000 Jahren wurde die Glasmacherpfeife im alten Rom zum ersten Mal verwendet. Damit war es möglich, Glas in Formen zu blasen. In der Manufaktur werden noch heute nach dieser antiken Methode mit großer Sorgfalt und Präzision die weltberühmten Riedel Gläser mundgeblasen und von Hand erzeugt. Rückkehr an Ihrer Schule gegen 18.00 Uhr. 

 

Route

Abfahrt von Ihrer Schule - Innsbruck - Hungerburg - Igls - Wattens - Kufstein - Rückkehr zu Ihrer Schule