Istrien

Wir erkunden aus dem Schlaf erweckte Künstlerdörfer, spätgotische Fresken, byzantinische Basiliken, mittelalterliche Burgen und freuen uns auf eine Melange aus Monarchie, Spuren Venedigs und mediterraner Küche.

Termine & Details

Leistungen

Luxusbus

Halbpension im 3***Hotel

Stadtführungen in Triest und Laibach

Reiseleitung am Tag 3

Schifffahrt Muggia - Triest

Eintritte: Hrastovlje, Höhlen von Škocjan, Arena in Pula, Basilika in Porec

LOGOS - Tipp

Standquartier am Meer

Kleinste Stadt der Welt

Stadtführungen

Schifffahrt

Italien, Slowenien und Kroatien

Tropfsteinhöhlen

und und und

"Für den Fleißigen ist ein Brot hinter jedem Baum und ein Pfennig unter jedem Stein."
- Sprichwort aus Slowenien -

Tagesplanung

1. Tag: In der Hauptstadt Sloweniens

Abfahrt morgens von Ihrer Schule nach Slowenien. Laibach ist die mittel­europäisch-alpenländische Hauptstadt Sloweniens, in der man Licht und Luft des Südens spürt: zwischen dem Fluss Ljubljanica und dem Burgberg eine barocke Altstadt, am anderen Ufer Prunkgebäude aus der k.u.k Gründerzeit und luftiger Jugendstil, daneben Hochhäuser von Industrie und Banken; Stadtbesichtigung mit örtlicher Führung: Altstadt mit Preseren-Platz, Franziskanerkirche, Jugendstilhäuser Centromerkur und Ura, Tar­tiniplatz mit Campanile, Tromostovje (Drei Brücken), Dom St. Nikolaus mit fürst­bischöf­lichem Palais, Lindwurmbrücke, Burg, Rathaus, Stadtmauer, Kloster der Deutschritter. Fahrt nach Porec zum Standquartier.

2. Tag: Erinnerungen an die Monarchie

In Koper, einer jener vielen Städte an der Ostküste der Adria, die auf kleinen Inseln unmittelbar vor dem Festland gegründet wurden, schlendern wir durch die engen, lebhaften Gassen und können die vielen schönen, alten Häuser bewundern und so manches kunstvolle Detail entdecken. Im Gegensatz zu der belebten Großstadt Triest bildet Muggia einen ansprechenden Kontrast, ein hübsches historisches Stadtzentrum mit Stadtmauer und Stadttor. Im beschaulichen kleinen Hafen tummeln sich zahlreiche Fischerboote und von der Meerpromenade sieht man nach Triest. Im Zentrum erhebt sich der gotische Duomo dei SS. Giovanno e Paolo. Die imposante Fassade mit Dreifaltigkeitsrelief und prächtiger Rosette dominieren das Stadtbild. Fahrt mit dem Schiff nach Triest wo man einen wunderbaren Blick in den Hafen genießen kann. Triest: Die Stadt erinnert uns heute noch ganz an das Zeitalter der k.u.k. Monarchie. Betrachtet man die Architektur der Gebäude, könnte man meinen, man befinde sich in Wien oder Prag. Bei einer Stadtrundfahrt lernen wir die Sehenswürdigkeiten kennen: Alter Hafen, Piazza dell’Unità d’Italia, Rathaus, Piazza della Borsa, Alte Börse, Teatro Romano, San Silvestro, Santa Maria Maggiore, San Giusto, Castel). Genießen Sie ein kühles, cremiges Eis oder einen Capuccino auf einer kleinen Piazza.

3. Tag: Kleinode Istriens

In Rovinj, das zum Besichtigen und Bummeln einlädt, hat der alte, auf der Halbinsel liegende Teil der Stadt sein historisches Stadtbild fast unangetastet bewahrt. Stattliche Häuser, einzelne alte Paläste und die engen Gassen zeigen uns ein stark italienisch beeinflusstes mediterranes Bild. Pazin, dessen Wahrzeihen die alte Mitterburg ist, wurde 983 erstmals erwähnt. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die aus dem 13. Jahrhundert stammende Abtei des hl. Nikolai, das dort im 15. Jahrhundert erbaute Franzis-kanerkloster, das Rathaus und der auch von Jules Verne beschriebene Karstfluss Pazincica. Auf dem Hauptplatz von Motovun, der Ort wird wegen seines historischen Stadtbildes und der schönen Lage gerühmt, sehen wir einen massigen Glockenturm aus dem 13. Jahrhundert, daneben die Kirche im Renaissancestil und eine schöne Loggia aus dem 17. Jahrhundert. Weiter-fahrt über das uralte Städtchen Roc. Wir bewundern in der Kirche des hl. Antonius die Votivkreuze mit dem eingeritzten glagolitschen Abecedarium. Wir erfahren Näheres über die altslawische Schrift, die griechische, orientalische und slawische Formgebungselemente aufweist. Eine, als Denkmal für diese alte Schrift angelegte Allee endet in Hum, der „kleinsten Stadt“ der Welt, die heute drei Einwohner zählt. Sie erinnert mit dem Stadt-tor, ihrer Friedhofskirche St. Hieronymus, glagolitischen Inschriften und Symbolen an den Einfluss Aquileias.

4. Tag: Antike Erinnerungen

Pula ist ein attraktives Besichtigungsziel, welches uns zum Erkunden einlädt. Unser Stadtspaziergang führt uns u.a. zum Amphitheater, entlang des Uferkais weiter zum dreischiffigen Dom, zum Augustus-Tempel. Fahrt nach Porec mit den prächtigen Palästen, vor allem aber mit seinem Dom, der das besterhaltene Beispiel einer byzantinischen Basilika aus dem 6. Jahrhundert ist. Bei einem Rundgang durch die Stadt sehen wir u.a. am Platz Marafor die Reste eines Neptuntempels und ein romanisches Gebäude an der Stelle, wo sich einst das römische Forum befand sowie die Franziskanerkirche mit dem Glockenturm. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung.

5. Tag: Heim zu

Fahrt nach Hrastovlje mit seiner gotischen, wegen der Türkeneinfälle im 16. Jahrhundert bewehrten, Dreifaltig-keitskirche, einem typischen Beispiel für die strenge Architektur der Taborkirchen mit den beeindruckenden Fresken, v.a. dem „Totentanz“. Die Höhlen von Škocjan zählen als unterirdische Erscheinung in der Karstlandschaft Kras zu den bedeutendsten Höhlen der Welt. Die Schlucht, an deren Ende die Reka in den Untergrund verschwindet, und die geheimnisvollen Höhlengänge übten auf den Menschen schon seit jeher einen besonderen Reiz aus. Aufgrund der außerordentlichen Bedeutung wurden sie 1986 in das Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen. Über Villach erreichen wir wieder Ihren Schulstandort.

Route

Abfahrt von Ihrer Schule - Udine - Mestre - Padua - Ravenna Marina - Bologna - Rom; Besichtigungen, eventuelle Ausflüge; Rom - Udine - Rückfahrt zu Ihrer Schule