Ligurien - Cinque Terre mit Genua

Wir führen Sie in das reizvolle Gebiet der Cinque Terre. Der ligurische Apennin bricht hier teilweise mehrere hundert Meter steil ab. In der Region der Cinque Terre ist diese unübertreffliche landschaftliche Dramatik besonders zu verspüren. Die fünf Bergdörfer waren lange nur durch die Bahn mit dem Küstenland verbunden und haben daher ihre eigenständige Tradition bewahrt. Weitere Juwelen einer der schönsten Küstenstriche des Mittelmeeres, wie Portofino, Rapallo und Genua, werden in Tagesausflügen erkundet.

Termine & Details

Leistungen

Luxusbus

Halbpension im sehr guten Mittelklassehotel (3*** Hotel)

LOGOS Reiseleitung

Aufzahlung 4**** Hotel € 124,-

Extrakosten: Zug- & Schifffahrten

LOGOS Reisetipp

Als Küstenorte sind die Cinque Terre natürlich auch beliebt für ihre Fischspezialitäten. Besonders Sardinen haben hier einen wichtigen Stellenwert. Es gibt zahlreiche Variationen, in denen sie in den Cinque Terre angeboten werden, so zum Beispiel:

  • Acciughe salate (in Salz eingelegte Sardinen)
  • Acciughe al Limone (in Zitrone eingelegte Sardinen)
  • Acciughe ripiene (gefüllte Sardinen)
  • Acciughe fritte (frittierte Sardinen)
  • Spaghetti con l’acciughe (Spaghetti mit Sardinen)
"Le Cinque Terre si piegano ma non si spezzano." = "Die Cinque Terre biegen uns, aber brechen uns nicht."
- Sprichwort aus Ligurien -

Tagesplanung

1. Tag: Über den Apennin zur Rivera

Graz (Abfahrt um 6.00 Uhr vom Hauptbahnhof) Klagenfurt - Villach - Udine - Bologna - Parma, bekannt ob der kandierten Veilchen, des Parmaschinkens und des Parmesan, sowie seiner im Mittelalter bedeutenden Wollwebereien, und der bereits im 11. Jahrhundert gegründeten Universität (Stadtrundgang: Piazza Garibaldi, Dom, Universität, Bap­tisterium, Jesuitenkonvikt etc.). Danach geht es durch das Tal des Taro-Flusses und über den landschaftlich reizvollen Cisapaß nach La Spezia und weiter zu unserem Standquartier in Chiavari.

2. Tag: In den Cinque Terre

Der malerische steile Küstenabschnitt der Cinque Terre (5 Flecken) erstreckt sich zwischen La Spezia und Levanto an der Riviera di Levante. Wir überqueren mit dem Schiff den gleichnamigen Golf von La Spezia und erreichen Portovenere. Wir schlendern durch das pittoreske Hafenstädtchen, das malerisch über der Bocchetta liegt, zur genuesisch-gotischen Kirche San Pietro. Weiter mit dem Schiff nach Riomaggiore, der ersten der fünf Ortschaften, die um einen Felsspalt herum gebaut wurde. Ein gemütlicher Spaziergang führt auf der „Via dell’ Amore“ (Liebesweg) nach Manarola. Der Ort ist eine Ansammlung von roten, grünen, orangen- und ockerfarbenen Häusern auf einer fast überhängenden Felsspitze. Weiter gelangen wir mittels Bahn, kleinen Wanderungen und Schifffahrten über Corniglia und Vernazza nach Monterosso al Mare, dem größten der fünf Dörfer.

3. Tag: Kleine Juwelen der Riviera di Levante

Vom malerisch gelegenen alten Hafenstädtchens Camogli (Pfarrkirche, Castello Dragone) genießen wir eine Schifffahrt zur Abtei San Fruttuoso, dem in einer kleinen Bucht gelegenen Kloster mit frühgotischem Kreuzgang und der Kirche aus dem 10. Jahrhundert. Mit dem Schiff weiter nach Portofino, dem Fischerdorf aus dem Bilderbuch, mit Aussicht von der Plattform unweit des Castells San Giorgio bis zum Kap Mele und den Seealpen. Besichtigung von Rapallo mit dem hübschen kleinen Altstadtzentrum, dem pittoresken Lebensmittelmarkt und der palmenbestandenen Uferpromenade (Ponte Annibale, Gemeindeturm, Festung).

4. Tag: Genua - „La Superba“

Dieser Tag steht unter dem Zeichen der Besichtigung von Genua, der „Stolzen“. Diesen Beinamen trägt die Stadt Christopher Columbus und Paganinis aufgrund ihrer unvergleichlichen Lage am Meer und ob ihrer vielen Marmorpaläste. Die seit dem 12. Jahrhundert von einem 15 Kilometer langen Außenwall umgebene Stadt be­steht in ihrem innersten Kern aus einem Gewirr enger, oft steiler, von südlichem Leben geräuschvoll erfüllten Gassen (Campo Santo, Altstadt, Grattacielo, Piazza Matteotti, Dogenpalast, San Matteo, Haus des Kolumbus,  Kathedrale San Lorenzo, Palazzo Reale, Kathedrale San Siro, Porto Vecchio, Piazza Dante etc.).

5. Tag: Über Mantua nach Graz

Abschied von der Riviera und Fahrt nach Mantua. Der Geburtsort Vergils, Wirkungsstätte der später zu Herzögen von Mantua erhobenen Gonzagas und Hinrichtungsort Andreas Hofers erwartet uns. Stadtrundgang und Besichtigungen: Sant’ Andrea, Piazza delle Erbe, Piazza Sordello, Vergil-Denkmal, Dom, Palazzo Ducale, Castello San Giorgio. Über Verona und Padua gelangen wir an den Brentakanal, den bereits Goethe rühmte. Malerisch schlängelt sich die Brenta durch Wiesen und Dörfer, vorbei an 96 Villen, stummen Zeugen einer lebhaften und exzentrischen Vergangenheit - Udine - Villach - Klagenfurt - Graz (Ankunft am Hauptbahnhof um ca. 20.30 Uhr).

Route

Graz - Klagenfurt - Villach - Udine - Parma - La Spezia - Cinque Terre - Monterosso - Vernazza - Corniglia - Manarola - Via Amore - Rio Maggiore - Portovenere - Rapallo - Camogli - San Fruttuoso - Portofino - Genua - Mantua - Verona - Brentakanal - Kanaltal - Klagenfurt - Graz