Lourdes

Das kleine französische Lourdes gehört zu jenen Plätzen im Gedächtnis der Menschen, an denen sich etwas Rätselhaftes, Wunderbares und Unvergessliches zugetragen hat. Jährlich machen fünf Millionen Pilger diesen Ort zu einer Weltstadt des Glaubens. Ausgewählte Orte und Landstriche bei der An- und Rückreise machen uns mit außergewöhnlichen Besonderheiten schweizerischer, französischer und italienischer Kultur- und Geistesgeschichte aus Vergangenheit und Gegenwart vertraut.

Termine & Details

Leistungen

  • Luxusbus
  • Halbpension in sehr guten Mittelklassehotels
  • ein Mittagessen in Lourdes
  • Olivenölverkostung
  • Besuch eines Parfumherstellers
  • LOGOS Reiseleitung

LOGOS - Anmerkung

Kräuter der Provence (Herbes de Provence) sind eine Kräutermischung aus zahlreichen im Gebiet der Provence wild wachsenden Küchenkräutern. Die Zusammensetzung der Kräutermischung kann variieren, meistens sind Bohnenkraut, Thymian, Rosmarin, Oregano und Majoran enthalten, aber auch andere Kräuter wie Lavendel, Basilikum, Fenchel, Kerbel, Estragon oder Salbei können enthalten sein.

"Oh meine Mutter, in dein Herz lege ich die Ängste meines Herzens und schöpfe Kraft und Mut daraus."
- Bernadette Soubirous -

Tagesplanung

1. Tag: Anreise nach Einsiedeln

Abfahrt vom Grazer Hauptbahnhof um 6.00 Uhr - St. Michael - Liezen - Schladming - Zell am See - Innsbruck - Landeck - Arlberg - Vaduz - Einsiedeln. Das seit einem Jahrtausend bestehende Kloster geht auf den Einsiedler Meinrad zurück, der nach einem Leben der Entsagung und des Gebetes hier ein gewaltsames Ende fand.

2. Tag: Zu Besuch bei der Heiligen Bernadette

Einsiedeln (Pilgermesse in der Wallfahrtskirche) - Zürich - Sachseln (Grab des Hl. Klaus von der Flüe) - Basel - Belfort - Autun - weiter nach Nevers, malerisch an der Loire gelegen und für seine Fayencen bekannt: Besuch der Kirche St. Gildard mit dem Glassarg der Hl. Bernadette; kurze Andacht und Besichtung des Bernadette-Museums - Die Kathedrale, als Basilika errichtet, weist alle Stilarten zwischen dem 10. und 16. Jahrhundert auf. Weiters sehen wir die Porte du Croux, sowie das Palais Ducal.

3. Tag: Maria - Die Straße zu Christus

Nevers - Bourges: In der alten Herzogsstadt sehen wir neben der berühmten Kathedrale noch alte Palais und Bürgerhäuser. Weiter durch die liebliche Landschaft nach Limoges, dem Zentrum von Porzellan und Email. Stadtspaziergang: Kathedrale St. Etienne, Pont St. Etienne, St. Michele, St. Pierre; über Montauban nach Toulouse: Das Zentrum der europäischen Luft- und Raumfahrtindustrie bildet den kulturellen und wirtschaftlichen Mittelpunkt des südlichen Frankreich. Wegen ihrer zahlreichen Ziegelbauten nennt man die an Kunstschätzen reiche Metropole auch die „Rote Stadt“. Am Abend erreichen wir Lourdes.

4. Tag: Am Ziel der Wallfahrt

Lourdes: Das Ereignis Lourdes sprengt alle diesseitigen Bewertungsversuche. Was Bernadette Soubirous widerfahren und auf sie zugekommen ist, war und bleibt so überwältigend, dass es mit schwachen menschlichen Worten wohl umschrieben, nicht aber voll und ganz beschrieben, ausgedeutet und ausgelebt werden kann. Vormittags Gottesdienst mit anschließendem Kreuzweg am Kalvarienberg. Besuch der hl. Stätten, zu denen auch die Grotte von Massabielle gehört, wo im Jahre 1858 die Mutter Gottes der damals 14-jährigen Bernadette Soubirous achtzehnmal erschien. Stadtrundgang mit Besuch der Erinnerungsstätten der heiligen Bernadette (Geburts- und Wohnhaus, Cachot, Pfarrkirche, Friedhof, ev. Schafstall) - Gelegenheit zur Besichtigung der Burg und des darin untergebrachten Pyrenäen-Museums. Abends Möglichkeit zur Teilnahme an Sakraments- und Lichterprozessionen.

5. Tag: Ausflug zum Atlantik

Vormittags Teilnahme an der internationalen Messe in der größten unterirdischen Basilika der Welt, St. Pius X. Diese vom späteren Papst Johannes XXIII eingeweihte Kirche bietet bis zu 25.000 Pilgern Platz. Der Nach­mittag steht zur freien Verfügung bzw. fakultativer Ausflug nach Biarritz, der im äußersten Südwesten Frank-reichs an der Küste des Atlantischen Ozeans gelegenen Stadt. Kaiserin Eugénie ließ sich hier einst einen Palast bauen; schöne turm- und erkerverzierte Gebäude zeugen noch heute von dieser einstigen Bedeutung. Heute gehört die Stadt zu den berühmtesten Seebädern der Welt. Treffpunkt der Stadt ist die langgestreckte Place Georges-Clemenceau. Ein Spaziergang entlang der Strandpromenade zeigt die prächtige Lage und den Reiz der Stadt. Wir bummeln am malerischen kleinen Fischerhafen, besuchen die Chapelle Impériale und ev. das  Musée de la Mer. Über St. Jean de la Luz (Stadtspaziergang) zurück nach Lourdes. Wiederum besteht die Möglichkeit zur Teilnahme an der Sakraments- und Lichterprozession.

6. Tag: Wilde Pferde, Zigeuner und Impressionisten

Wir verlassen Lourdes in Richtung Mittelmeer und erreichen Montpellier, welches Kunstzentrum, Bischofs-und Universitätssitz ist (kurzer Stadtspaziergang). Weiter nach Les Saintes Maries de la Mer, den lieblichen Zigeunerwallfahrtsort, wo die drei Marien aus Palästina kommend aus dem Meer gestiegen seien und schließlich nach Arles: Abendlicher Stadtspaziergang mit dem LOGOS-Reiseleiter (Amphitheater, römisches Theater, Kathedrale St. Trophime etc.).

7. Tag: Entlang der Cote d´Azur an die Blumenriviera

Arles - Abschluss der Besichtigungen vom Vortag und Weiterfahrt nach Marseille, in die älteste Stadt Frankreichs (Vieux Port, St-Victor, Notre-Dame-de-la-Garde, Port Moderne, Palais Longchamp etc.). Schließlich erreichen wir Cannes. Die Stadt ist wegen des überaus milden Klimas und der reichen subtropischen Vegetation eine der schönsten an der Cote d´Azur. Wir bummeln auf dem Boulevard de la Croisette und am Alten Hafen. Die Cote d´Azur hat als historische Einheit nie existiert. Erst 1887 wurde der Begriff von der „Blauen Küste“ geprägt, als sie die Maler der damaligen Moderne angezogen hat. Weiter über Nizza gelangen schließlich in das malerische Eze (Besuch eines Parfumherstellers)und genießen einen herrlichen Ausblick vom Jardin Exotique, wo auch schon Nietzsche weilte und den dritten Teil des Zarathustra entworfen habe; Weiterfahrt vorbei an Monaco in die alte Hafenstadt Genua.

8. Tag: Der Likör der Kartäuser

Kurzer Stadtspaziergang in Genua: Kathedrale San Lorenzo, Via Garibaldi mit dem Häuschen des Columbus, Kapuzinerkirche und Via Balbi. Fahrt zur Certosa von Pavia, dem berühmten Kloster des Kartäuserordens. Am Vorhof des Klosters befindet sich die alte Apotheke, die jetzt Likör herstellt (Probierstube). Weiter vorbei an Brescia - Verona - Venedig - Villach - Klagenfurt nach Graz; Ankunft am Hauptbahnhof um ca. 20.30 Uhr.

Route

Graz - Innsbruck - Einsiedeln - Zürich - Sachseln - Belfort - Nevers - Bourges - Limoges - Lourdes - Biarritz - St. Jean de Luz - Toulouse - Montpellier - San Maries de la Mer - Arles - Marseille - Cannes - Nizza - Monaco - Genua - Certosa di Pavia - Mailand - Padua - Klagenfurt - Graz