Moskau - St. Petersburg

Lassen Sie sich von Mütterchen Russland faszinieren. Die imposanten Kremlmauern, das Neujungfrauenkloster, die Kathedralen und vieles mehr erwartet Sie in Moskau. Sagorsk, Wladimir und Susdal bezeugen die Kraft der Religion in der einstmaligen Sowjetunion. Der Besuch der ehemaligen Residenzstadt St. Petersburg und der nahegelegenen, ehemaligen Zarenschlösser runden diese Reise ab.

Termine & Details

Leistungen

Flüge mit Lufthansa und Austrian ab/bis Wien

Flughafentaxen inkl. Ticketservicecharge

Halbpension in sehr guten Mittelklassehotels

Rundreise

Eintritte

Zugfahrt in Vierbettkabinen

€  146,-- Aufpreis Zweibettkabine im Zug pro Person

LOGOS Reiseleitung

Extrakosten: Flugzuschlag und Aufpreis für Flughafentaxen bei Flügen ab/bis Graz, Salzburg, Innsbruck, Linz

Visum € 98,- (Stand Dezember 2017)

LOGOS Reisetipp

In der Nacht werden in Sankt Petersburg zwischen 2 und 5 Uhr die Newa-Brücken aufgeklappt, woraufhin zwischen zahlreichen Stadtteilen keine Verbindung mehr besteht. Im Juni, Juli und August ist die Passage der Schiffskonvois ein Schauspiel, das sich tausende Menschen trotz der nachtschlafenden Zeit ansehen.

"Ein Augenblick ist mein gewesen: Du standst vor mir mit einem Mal. Ein rasch entfliegend Wunderwesen. Der reinen Schönheit Ideal."
- Alexander Puschkin -

Tagesplanung

1. Tag: Auf dem Weg nach Moskau

Abflug um 6.05 Uhr von Graz über Frankfurt mit Weiterflug um 8.30 Uhr und mit Ankunft um 12.40 Uhr in Moskau, das politische, wirtschaftliche, wissenschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes. Bei einer Stadtrundfahrt sehen wir den Kreml (Dreifaltigkeitsturm, Kongresspalast, Arsenal, Ministeratsgebäude, Zarenkanone, Kathedralenpalast, Mariä-Himmelfahrtskathedrale, Mariä-Gewandungs-Kathedrale, Glockenturm „Iwan der Große“, Erzengel-Michael-Kathedrale, Großer Kremlpalast, Schatzkammer, Terjem Palais) und den Roten Platz (Basiliuskathedrale, Leninmausoleum, Kaufhaus GUM). Abends machen wir eventuell eine Fahrt mit der U-Bahn.

2. Tag: In der russischen Metropole

Die Millionenmetropole Moskau ist auch Sitz der Russisch-Orthodoxen Kirche. Der Patriarch residiert im Danilow-Kloster, das größte russisch-orthodoxe Kirchengebäude ist die Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale. Wir unternehmen weitere Besichtigungen: Gorki-Park, Bolschoi-Theater, Arbat, Tretjakov Galerie (russische Kunst), Neujungfrauen-Kloster mit Friedhof, Leninberge mit Lomonossow-Universität etc. Fahrt nach Sergijew Possad (ehemals Sagorsk), in die Puppen-Hauptstadt Russlands. Im Jahre 1904 wurde hier die in Russland erste Matroschka-Fabrik gebaut, welche bis heute die weltbekannten Holzpuppen und anderes Spielzeug herstellt.

3. Tag: Altrussische Schatzkammern

Sergijew Possad: Wir besuchen das Dreifaltigkeitskloster des heiligen Sergius, eines der wichtigsten Zentren der russisch-orthodoxen Kirche und UNESCO Weltkulturerbe. Weiters bietet der Wallfahrtsort neun Kirchen, zahlreiche Profanbauten und ein Priesterseminar (Grabstätte des Zaren Boris Godunow). Weiter nach Susdal, eine unter Denkmalschutz stehende Schatzkammer altrussischer Kultur (Kreml mit Kathedrale und Erzbischofhof, Mariä Schutz- und Fürbitt-Kloster). Viele pittoreske Holzhäuschen aus dem 18.- und 19. Jhdt., manche davon mit aufwendiger Holz- oder Steinschnitzerei verziert, prägen heute das Bild der „Hauptstadt des Goldenen Rings“.

4. Tag: Orthodoxe Zentren am Goldenen Ring

Entlang des Goldenen Rings scheinen die Perlen russischer Architektur und Kunst wie zu einem Schmuckstück aufgereiht. Stadtmauern, Festungsgräben, Kirchen aus weißem Gestein, Meisterwerke der Holzbaukunst sind ebenso gut erhalten wie Fresken und Ikonen in Kathedralen und Museen. Weiter nach Wladimir (Mariä Himmelfahrts-Kathedrale, die einstige Hauptkirche Russlands und Demetrius Kathedrale, deren Fassade mit über 1000 Figuren aus Altem Testament, griechischer Mythologie und slawischen Heldensagen geschmückt ist). Zurück nach Moskau. Fahrt mit dem Nachtzug in Vierbettkabinen nach Nowgorod, welche eine der ältesten Städte Russlands ist.

5. Tag: Über den alten Handelsweg „Silberner Ring“

Goldene und silberne Zwiebeltürme, wohin man blicken kann! Weliki Nowgorod ist ein einziges großes Kulturzentrum. Das sehen wir am hiesigen Kreml mit der Sophienkathedrale, an der Georgskirche und am Hof Jaroslaws des Weisen sowie an der weltberühmten Ikonenmalschule im Ikonenmuseum. Unterhalten Sie sich mit einem Holzschnitzer im Freilichtmuseum! Nahe der Estländischen Grenze erreichen wir die ehemalige Hansestadt Pskow, die berühmt für ihre Ikonenmalerei ist und als religiöses Zentrum gilt. Hier befinden sich Denkmäler der russischen Baukunst wie Kreml, Dreifaltigkeitskathedrale, zahlreiche Klöster und Kirchen. Einzigartige Fresken der Christi-Verklärungskathedrale des Mirosh Klosters zählen zu den schönsten Perlen der Weltkultur.

6. Tag: Zu den Sommerresidenzen der Zaren

Fahrt übers Land vorbei an russischen Dörfern, die eine Welt für sich mit eigenem Lebensstil, Dorftraditionen und typischer Architektur sind, nach Lomonossow (Oranienbaum). Das heutige UNESCO Weltkultur- und Naturerbe diente bis 1917 als Sommerresidenzen der kaiserlichen Familie und führt im Wappen einen Orangenbaum. Wir besuchen Peterhof, eine weitere Sommerresidenz der russischen Zaren. Der prachtvolle Palast mit den eleganten Parkanlagen und beeindruckenden Wasserspielen zählt zu den schönsten barocken Ensembles der Welt. Weiter nach St. Petersburg, bis 1918 Hauptstadt Russlands, die von Zar Peter dem Großen 1703 gegründet und nach westeuropäischem Vorbild erbaut wurde. Sie haben die Möglichkeit zur abendlichen Schifffahrt auf der Newa.

7. Tag: Ein Fenster nach Europa hin

Heute ist St. Petersburg kulturelles und wirtschaftliches Zentrum Nordrusslands und präsentiert die fast unveränderte Innenstadt mit zahlreichen Museen, bedeutenden sakralen Bauwerken und herrlichen Kirchen in neuem Glanz. Stadtrundfahrt mit Besichtigungen: Auf der Petrograder Seite liegt die mächtige Peter Pauls Festung mit der gleichnamigen Kathedrale, in der fast alle Zaren seit Peter dem Großen beigesetzt wurden (Newa Tor, Blaue Brücke, Isaakskathedrale, Universität, Schlossplatz, Mutter von Kasan-Kathedrale, Gostiny Dwor, Mariinski-Theater, Häuschen Peters des Großen, Smolny-Kloster, Tschesme-Kirche, Rostra-Säulen, Admiralität, Newski-Prospekt). Gottesdienst in der Katharinenkirche. Das Alexander Newski-Kloster ist vor allem für seinen Künstlerfriedhof (Dostojewskij, Rimskij-Korsakow) bekannt. Vom Panzerkreuzer Aurora aus erfolgte das Signal zur Erstürmung des Winterpalastes, dem zweifelsohne schönsten Palast der Stadt mit seiner einzigartigen Eremitage.

8. Tag: Auf ein Wiedersehen Mütterchen Russland

Wir fahren nach Puschkin, wo sich im Katharinenpalast das legendäre Bernsteinzimmer befindet, das Peter I. vom Preußenkönig Wilhelm I. geschenkt bekam. Das originale Bernsteinzimmer gilt seit dem Zweiten Weltkrieg als verschollen, wurde aber originalgetreu wiederaufgebaut. Weiter nach Pawlowsk, Endpunkt der ersten russischen Eisenbahnlinie, die von St. Petersburg hierher führte. Nahe dem Bahnhof steht der Pavillon "Vauxhall", wo Johann Strauss (Sohn) elf Sommer lang konzertierte, Zugstücke wie die „Tritsch Tratsch Polka“ entstanden und Uraufführungen wie die der "Pizzicato-Polka" stattfanden. Besuch des im Stil des Klassizismus erbauten Palast Pauls I. Flughafentransfer und Rückflug um 17.30 Uhr über Frankfurt mit Ankunft am Flughafen Graz um 23.05 Uhr.

Urheber: E. S.
Urheber: E. S.
Urheber: E. S.
Urheber: E. S.

Route

Abflug vom Flughafen Ihrer Wahl nach Moskau; Rundreise: Moskau - Sagorsk - Susdal - Wladimir - Nachtzug nach Novgorod - Pskow - St. Petersburg - Peterhof - Puschkin - Pawlowsk - St. Petersburg; Rückflug zum Flughafen Ihrer Wahl