Oberitalienische Seen

Die Schönheit der oberitalienischen Seen ist weltberühmt. Das Zusammen-treffen der imposanten Bergwelt der italienischen Alpen und der tiefblauen Seen Oberitaliens bietet einen landschaftlich kaum zu übertreffenden Reiz. Gerade der Frühling bedeutet eine Steigerung der Blütenpracht ins Unermessliche. Mit unwirklich bunten Farben schmücken sich diese Landstriche und ein Blühen und Wachsen verzaubert sie in ein Paradies.

Termine & Details

Leistungen

Luxusbus

Halbpension im 4****Hotel

LOGOS Reiseleitung

LOGOS - Tipp

Der französishe Fotograf, Journalist und Reporter Yann Arthus Bertrand hat im Mai 2014 einen Film über den Comer See von einem Flugzeug aus aufgenommen. Der Film zeigt nicht die üblichen Postkartenaufnahmen sondern er versucht die Landschaft unter Einbeziehung der umliegenden Berge in seiner Gesamtheit darzustellen.

"Rosen, ihr blendenden, Balsam versendenden! Flatternde, schwebende, Heimlich belebende, Zweiglein beflügelte, Knospen entsiegelnde, Eilet zu blühn."
- J. W. Goethe -

Tagesplanung

1. Tag: In die Heimat des Heiligen Antonius

Abfahrt am Grazer Hauptbahnhof um 6.00 Uhr über Klagenfurt - Villach - Udine nach Padua, eine der ältesten Städte Italiens. Am Rande der Euganeischen Berge gelegen ist sie vor allem als Wirkungsstätte des Heiligen Antonius berühmt geworden. Wir besuchen Il Santo, die dem Heiligen Antonius geweihte Basilika und sehen den ob seiner gewaltigen Dachkonstruktion berühmten Palazzo della Ragione. Möglichkeit zur Mittagsrast und Weiterfahrt zu unserem Standquartier, das herrlich zwischen Lago Maggiore und Comer See gelegen ist.

2. Tag: Villen der Mailänder Aristokratie am Comer See

Von Lecco Fahrt entlang des Comer Sees, an dem, umgeben von Gärten und Wein-bergen, zahlreiche prachtvolle Villen der zumeist mailändischen Aristokratie liegen, nach Bellagio. Eine Schifffahrt bringt uns von hier nach Tremezzo mit der Villa Carlotta und weiter nach Como (Dom, Tempio Voltiano, Stadtmauer, Sant’Abbondio, etc.). An den steilen Uferbergen des Sees ziehen sich Edelkastanien und Nussbäume dahin, deren dunkle Färbung in lebhaftem Gegensatz zum Graugrün der Oliven steht.

3. Tag: Blick auf den Luganosee

Über Morcote, den malerischen Ort mit seinem alten Friedhof und der Kirche Santa Maria del Sasso, gelangen wir nach Lugano mit seinen prächtigen Villen, den palmenbestandenen Gärten und der reizvollen Altstadt mit den Plätzen und Palazzi. Die Piazza della Riforma, die Via Canova, die Riva Albertolli, die Piazza Dante, die Kathedrale, alles hat hier seine Geschichte. Das Museum der Schokolade ist ein köstliches Muss und erzählt die ganze Entstehung dieses Leckerbissens. Wir spüren das Flair der „Schweizer Riviera“ und erleben die Auffahrt auf den Monte San Salvatore, von wo aus wir den schönen Blick über den See genießen. Danach erkunden wir den nördlichen Teil des Lago Maggiore und besuchen Locarno, den bedeutendsten Schweizer Kurort am See.

4. Tag: Die Perle der oberitalienischen Seen

Der heutige Tag steht im Zeichen des Lago di Varese, von dessen Ufer aus sich ein herrlicher Blick auf die Alpenkette mit dem 1032 m hoch gelegenen Campo dei Fiori Maggiore bietet; weiter über den Lago di Monate zum Lago Maggiore, der Perle der ober-italienischen Seen. Stresa bietet entlang seiner wunderbaren Uferpromenade herrliche Ausblicke auf den See und die Borromäischen Inseln (Schifffahrt zur Isola Bella mit ihren berühmten Gärten und dem unvollendeten Schloss - zur Isola dei Pescatori mit dem malerischen Fischerdorf - um die Isola Madre, die auch im Besitz der Familie Borromeo steht, mit ihren reizvollen Anlagen englischer Art, deren Pflanzenwuchs an Reichtum und Mannigfaltigkeit den der Isola Bella noch übertrifft.). Den Abschluss des Tages bildet der hübsche Orta-See, von dem aus wir den Blick zum Monte Rosa genießen.

5. Tag: Rückfahrt nach Graz

Fahrt in das etwa 30 km vom südlichen Ende des Gardasees entfernte Verona, das durch seinen romantischen Charme, seine Geschichten um Romeo und Julia und seine Vornehmheit sowie lange Tradition bezaubert. Wir unternehmen eine Stadtrundfahrt und Besichtigung in Verona. Dabei sehen wir die Piazza delle Erbe, wenige Schritte entfernt das Haus der Julia, die Basilika San Zeno, das Castelvecchio mit der Ponte Scaligero, die Kirche San Fermo Maggiore mit Holzkruzifix aus dem 14. Jhdt., Ober- und Unterkirche, die Loggia del Consiglio sowie die Arena. Mittagsrast und Heimfahrt über Udine und das Kanaltal; Ankunft um ca. 20.00 Uhr.

Route

Graz - Klagenfurt - Udine - Padua - Como - Comosee - Bellagio - Tremezzo - Lugano - Luganosee - Locarno - Morcote - Lago Maggiore - Campo dei Fiori - Lago di Varese - Stresa - Borromäische Inseln - Ortasee - Verona - Udine - Kla-genfurt - Graz