Piemont

Pie del Monte, eine Region zwischen königlicher Vergangenheit, industriellem Machtstreben und kulinarischem Spitzentanz; soweit das Auge reicht, krönt die dominierende Höhe jeder Hügelkette ein befestigtes Burgdorf, erheben sich Türme, Kuppeln und Mauern aus dem Dunst dieser herrlichen Weinlandschaft. Spumante, Barolo, Trüffel und Grappa haben die Region berühmt gemacht.

Termine & Details

Leistungen

  • Luxusbus
  • Halbpension im 4****Hotel
  • Risottomittagessen im Rahmen der Halbpension
  • Schinken-, Wein-, und Schokoladeverkostung
  • LOGOS Reiseleitung

LOGOS - Tipp

Nirgendwo sonst in Italien finden sich so viele verschiedene frische Zutaten und Feinkost wie im Piemont. Im Norden an die Schweiz und im Westen an Frankreich angrenzend, hat die piemontesische Küche sowohl Einflüsse aus der deftigen Alpenküche als auch französische Raffinesse. Lassen Sie sich verwöhnen.

Download

"Nur jemand mit einem steinernen Herzen könnte vermeiden, in selbigem eine Schwäche für Italien zu hegen"
- Peter Ustinov -

Tagesplanung

1. Tag: Oberitalienische Kulturmetropolen

Abfahrt von Graz (Hauptbahnhof) um 6.00 Uhr - Klagenfurt - Kanaltal - Verona nach Monza: kurzer Stadtrundgang (Dom mit der Eisernen Krone der Langobarden) und Mittagsrast. Weiterfahrt über San Nazzaro Sesia  mit der romanisch-gotischen Klosteranlage Abbazia die Santi Nazario e Celso  nach Turin, in die alte piemontesische Hauptstadt, dem Sitz eines Erzbischofs. Erster abendlicher Stadtspaziergang in Turin.

2. Tag: Barocke Kunst und reizvolle Bogengänge

Stadtrundfahrt mit Besichtigungen in Turin: Palazzo Madama, San Lorenzo, königliches Schloss, Kathedrale San Giovanni Battista, wo sich das Turiner Grabtuch befindet, Piazza Castello, Palazzo Reale San Sindone, Palazzo di Città, Palazzo dell’ Accadémia delle Scienze, etc.. Natürlich werden wir auch Gelegenheit haben, den Turiner Wermut (Martini & Rosso, Cinzano) und die bekannte Schokolade zu probieren. Ausflug in die Umgebung und Besichtigung des Schlosses Stupinigi, eine großartige Barockanlage und zur Kirche Superga, welche auf dem zweithöchsten Gipfel der Colli Torinesi liegt. Weiterfahrt nach Asti, erster Abendspaziergang.

3. Tag: Monarchische Vergangenheit

Spaziergang in Asti: Das Mittelalter, in dem Asti zur mächtigsten Stadtrepublik des Piemont heranwuchs, hat großartige Kirchen, imposante Palazzi, Geschlechtertürme und Plätze hinterlassen (Piazza San Secondo, Palazzo Mazzetti di Frinco, Campo del Palio, Kathedrale San Pietro). Fahrt über Serralunga di Crea, jener Wallfahrtskirche mit Freskenzyklen der Renaissance, die schon seit dem 3. Jahrhundert als Heiliger Ort bekannt ist nach Novara: (Kuppelturm von San Gaudenzio, Domturm, Baptisterium, Broletto, Stadtkastell); von dort ist es nur ein Sprung nach Vercelli, dem größten europäischen Umschlageplatz für den Reishandel (San Andrea, San Cristoforo, Casa Centori). Mitten im Reisanbaugebiet werden wir auf einer alteingesessenen Reisagrikultur ein typisches Risottomittagessen zu uns nehmen. Falls es unsere Zeit erlaubt, Fahrt nach Casale mit Stadtrundgang. 

4. Tag: Italiens königliche Region

Stadtrundgang in Alba, der Wein- und Trüffelhauptstadt (Dom San Eusebio, San Domenico), Besichtigung der Burg von Manta mit den herrlichen Fresken des gotischen Festsaals (Sala Baronale) aus der Zeit Valeranos. Diese Wandbilder sind das edelste Zeugnis der einst so reichen höfischen Kultur des Landes. Weiterfahrt nach Saluzzo (Dom S. Maria Assunta, Historische Oberstadt, S. Giovanni, S. Bernadino). Nicht weit von Saluzzo entfernt erhebt sich wie vor 800 Jahren inmitten stiller Felder die alte Zisterzienserabtei von Staffarda (Abteikirche, Kreuzgang, Kapitelhaus, Refektorium). Möglichkeit zum Mittagessen. Nach dem Essen Besuch der Grapperia in Canelli, weiter in den berühmten Weinort Barolo, Weinverkostung in einem Weinkeller der Region.

5. Tag: Kartäuser und ein Hauch von Tropik

Fahrt zur Certosa von Pavia, dem berühmten Kloster des Kartäuserordens. Am Vorhof des Klosters befindet sich die alte Apotheke, die jetzt Likör herstellt (Probierstube), weiter an den Gardasees und zur Halbinsel Sirmione (Besuch der Skaligerburg aus dem 13. Jhdt, von deren Turm sich eine herrliche Aussicht über den See bietet), Rück-fahrt über Udine - Klagenfurt - Graz, Ankunft um ca. 21.00 Uhr.

Route

Graz - Klagenfurt - Verona - Monza - San Nazzaro Sesia - Turin - Sacra di San Michele - San Antonio di Ranverso - Saluzzo - Manta - Alba - Barolo - Asti - Casale Monferrato - Novara - Vercelli - Serralunga di Crea - Santa Maria di Rivalta Scrivia - Tortona - Piacenza - Cremona - Udine - Graz