Polen

Geschichte, Kultur, Landschaft – keiner dieser drei Aspekte kommt auf unserer Polenreise zu kurz. Quirlige Städte wie Warschau, Danzig und Krakau, geheimnisvolle Wälder mit Bewohnern wie Elch, Biber und Luchs, zahlreiche Schlösser und die tiefe Frömmigkeit der Bevölkerung erwarten uns in einem Land, das sich über Jahrhunderte schwierigster Geschichte seine kulturelle Identität und sein nationales Bewusstsein erhalten hat. Erleben Sie die einzigartige Vielfalt dieses Landes.

Termine & Details

Leistungen

Luxusbus

Nächtigungen mit Halbpension in sehr guten Mittelklassehotels

LOGOS Reiseleitung

Extrakosten: Eintritte

Termine

08.06.2020 - 16.06.2020

Preis

€ 1.182,- pro Person im Doppelzimmer

LOGOS Reisetipp

Unternehmen Sie eine Reise ins Mittelalter. In der Frauengasse von Danzig bieten Bernsteinhändler ihre Waren feil. Spazieren Sie Nachts durch die Gasse und fühlen Sie sich um ein paar Jahrhunderte zurückversetzt.

Download

"Wer fragt, sucht die Wahrheit. - Kto pyta, prawdy szuka."
- Sprichwort aus Polen -

Tagesplanung

1. Tag: Aufbruch ins Glatzer Land

Abfahrt von Graz/Hauptbahnhof um 6.00 Uhr über Wien – Brünn (Brno) und Olomouc (Olmütz) nach Klodzko (Glatz): diese geschichtsträchtige Handelsstadt wird auch „Klein Prag“ genannt vor allem wegen der Steinernen Brücke (1390) mit den barocken Heiligenfiguren. Wir sehen die schönen Bürgerhäuser in der Altstadt, die Festung Glatz, die Mariensäule und die Kirche Mariä Himmelfahrt mit ihrer reichen barocken Innenausstattung; Hotelbezug.

2. Tag: Friedenskirchen in Schlesien

In Swidnica (Schweidnitz) befindet sich die größte Fachwerkskirche in Europa, die protestantische Friedenskirche (1652), mit reichhaltiger Barockausstattung (UNESCO Weltkulturerbe); kurzer Stadtrundgang und Fahrt nach Jawor (Jauer), in dessen Wappen wir den Hl. Martin als Schutzpatron erkennen (Stadtrundgang: barocke Friedenskirche zum Heiligen Geist, die auch zu den weltweit größten Fachwerkbauten gehört, Pfarrkirche St. Martin, Bernhardinerkloster, St.-Barbara-Kapelle, Striegenturm, Schloss). Die Geschichte der Stadt Legnica (Liegnitz) geht bis ins 12. Jhdt. zurück. Die gotische Kathedrale St. Peter und Paul beherrscht das Stadtbild, kurzer Stadtrundgang: Marienkirche, Piastenschloss, Liegnitzer Ring mit Heringsbuden, Neptunbrunnen (Gabeljürge), Haus zum Wachtelkorb, Glogauer Tor, Scultetus-Haus mit Sgraffito-Schmuck, Weiterfahrt nach Wroclaw (Breslau) und Abendspaziergang.

3. Tag: Schönheit der Architektur

Wir widmen uns Wroclaw (Breslau). Die Hauptstadt des historischen Schlesien mit zahlreichen Hochschulen, Forschungsinstituten, Theatern und Museen bildet das wirtschaftliche, kulturelle und wissenschaftliche Zentrum Niederschlesiens. Hier erleben wir ausgehend vom Breslauer Ring die nach dem 2. Weltkrieg wieder entstandene Altstadt mit zahlreichen historischen Bauten wie beispielsweise dem Rathaus, dem Dom auf der Dominsel sowie der gotischen Sandkirche. Die Erzkathedrale von Gniezno (Gnesen) gilt als eines der bedeutendsten Kirchengebäude Polens. Die gotische Rektorkirche des Hl. Johannes des Täufers ist ein Kirchengebäude des Ritterordens vom Heiligen Grab und beherbergt Wandmalereien aus dem 14. Jahrhundert. Wir erreichen Poznan (Posen), wo wir die Altstadt mit dem Rathaus, dem Alten Markt sowie die Kathedrale auf der Dominsel sehen. Fahrt nach Torun (Thorn).

4. Tag: Immer noch im Mittelalter

Torun (Thorn) - UNESCO Weltkulturerbe: Bis auf einen Straßenzug aus dem 19. Jahrhundert ist fast die gesamte Bebauung mittelalterlich, sie bietet eines der schönsten Stadtbilder gotischer Architektur in Mitteleuropa: Bürgerhäuser, Getreidespeicher, Backstein-Rathaus, Kopernikus Geburtshaus Marienkirche, Johanneskirche, der „Schiefe Turm“ an der Stadtbefestigungsanlage. Chelmno (Kulm): Stadtmauer mit 23 Türmen, mittelalterliches Straßennetz, Renaissance - Rathaus, Franziskaner­kirche (gotische Hallenkirche aus dem 14. Jhdt., Graudenzer Tor. Fahrt nach Grudziadz (Graudenz) mit der sehenswerten Altstadt und den alten Speichern und weiter nach Gdansk (Danzig).

5. Tag: Edles an der Danziger Bucht

Spaziergang in Gdansk (Danzig), das im Mittelalter als reichste Stadt der Welt galt. Die Frauengasse gehört zu den schönsten Straßen der Stadt und verläuft von der Marienkirche bis zum mittelalterlichen Frauentor an der Mottlau. Mit ihren schmalen und reich geschmückten Bürgerhäusern und den Beischlägen und Utluchten ist sie ein prächtiges Beispiel für die einstige Danziger Straßenbebauung. Zu den Höhepunkten Danzigs gehören das Kapitelhaus, der Artushof und die „Goldene Pforte“. Wir sehen Neptunbrunnen, Königliche Kapelle, Katharinenkirche, Großes Zeughaus und Krantor. Die Kathedrale von Oliwa ist das längste Zisterzienser-Kirchengebäude der Welt. Sie ist eine dreischiffige Basilika mit Querschiff und mehreckigem Chor mit Chorumgang. Die Kathedrale hat insgesamt drei Orgeln.

6. Tag: Begegnung mit der Geschichte

Fahrt nach Malbork (Marienburg). Die ehemals lebhafte Handelsstadt beherbergt die größte Festung des Ostseeraumes (UNESCO Weltkulturerbe), eine Anlage mit mehreren „Burgen“, z.B. die Residenz des Hochmeisters des „Deutschen Ordens“ (1308-1457), der hier den Auftrag zur Christianisierung der heidnischen Pruzzen bekommen hatte. Der Dom in Frombork (Frauenburg) aus dem 14. Jhdt. hat eine ungewöhnliche Form, ein achteckiges Kirchenschiff. Wir sehen die Prachtorgel, die Nikolaus Kopernikus Grabtafel, das Kopernikus Museum im Bischofspalast. Die Arbeits- und Wohnräume des Astronomen befanden sich im Kopernikus Turm. Um den Dom entstand bis in das 15. Jhdt. die Wehranlage mit drei Toren, Türmen, Basteien, Wohnhäusern der Domherren und des Bischofs.

7. Tag: An jeder Ecke Spuren

Fahrt in die im ehemaligen Westpreußen liegende 1237 gegründete Stadt Elblag (Elbing). Hier finden wir den St. Nikolausdom, das Markttor und die ehemalige Dominikanerkirche. Fahrt nach Nidzica (Neidenburg). Die Hauptattraktion ist die Burg des deutschen Ordens aus dem 14. Jahrhundert, welche detailliert erneuert wurde. Sie ist heute ein Hotel. Die Burg weist eine prächtige Ostfassade mit zwei hervorstehenden quadratischen Türmen auf. Die katholische Kirche St. Wojciech wurde im 14. Jahrhundert im gotischen Stil errichtet. Wir sehen die Altstadt mit dem Rathaus und der Pfarrkirche. Wir erreichen Warszawa (Warschau) und unternehmen unseren Abendspaziergang.

8. Tag: Im Paris des Ostens

Wir widmen uns Warszawa (Warschau), spazieren durch die wiederaufgebaute Altstadt, die Via Regia und den Altmarkt bis zu den Festungsbauten, sehen die Kirche St. Johannis, das Schloss Wilanow, die Sommerresidenz der polnischen Könige, den Lazienki-Park mit Chopin-Denkmal und Lazienki-Palais. Fahrt nach Krakow (Krakau). Aufgrund eines städtebaulichen Kerns mit echter Romanik, Gotik, Renaissance und Barock und eines Studentenlebens mit Tradition blieb Krakau der Ruf der schönsten und romantischsten Stadt Polens erhalten. Im Zentrum liegt der Wawel, die mittelalterliche Königsburg mit der Krönungskathedrale und den Gräbern der großen polnischen Könige, aber auch bedeutender Staatsmänner und Dichter der polnischen Nation. Wir unternehmen einen Abendspaziergang.

9. Tag: Residenzstadt Krakau

Von 1320 - 1609 war Krakow (Krakau) Residenzstadt und ab dem Jahr 1609 Krönungsstadt der polnischen Könige. Kurze Besichtigung und Stadtrundgang in der alten Hauptstadt Polens: St. Anna-Kirche, Dominikanerkirche, Franziskanerkirche, Jagiellonische Universität und „Collegium Maius“, Florianstor, Jüdisches Viertel Kazimierz. Am riesigen Marktplatz der Stadt, liegen die mittelalterlichen Tuchhallen und die berühmte gotische Marienkirche mit dem weltberühmten Schnitzaltar von Veit Stoß. Wir treten unsere Rückfahrt nach Graz mit Ankunft um ca. 21.00 Uhr an.

Route

Graz - Wien - Brünn - Glatz - Breslau - Posen - Danzig - Marienburg - Elbing - Allenstein - Rastenburg - Masuren - Heiligenlinde - Nikolaiken - Niedersee - Warschau - Krakau - Olmütz - Brünn - Wien - Graz