Provence - Camargue - Bildungshaus Maria Trost

Unvergessliche Eindrücke erwarten den Reisenden im Süden Frankreichs: das Licht der Provence, das so viele Maler verzauberte, die Einsamkeit der Camargue mit ihren Sumpfgebieten, die quirlige Hafenstadt Marseille, die sich als Kulturhauptstadt neu definiert hat, Städte, die seit der Römerzeit existieren, der faszinierende Pont du Gard, die Papstresidenz Avignon, und, und, und… Griechen, Kelten, Römer, Franken: Alle haben diesen gesegneten Landstrich für sich entdeckt und zur Vielfalt hier beigetragen.





Termine & Details

Leistungen

  • Luxusbus
  • Halbpension in sehr guten Mittelklassehotels
  • Besuch eines Parfumherstellers
  • Besuch einer Ölmühle
  • LOGOS Reiseleitung

LOGOS - Tipp

Wagen Sie einen Tanz auf der berühmten Pont d´ Avignon.

"Die beste Informationsquelle sind Leute, die versprochen haben, nichts weiterzuerzählen."
- Marc Chagall -

Tagesplanung

1. Tag: Der Sonne entgegen

Abfahrt morgens vom Ort Ihrer Wahl, Fahrt  über die Poebene, den ligurischen Apennin, die ligurische Küste und die Cote  d’Azur  in die Hafenstadt Nizza. Von Griechen als Nikaia gegründet, entwickelte sie sich rasch zu einem wichtigen Handelszentrum. Die Promenade des Anglais bietet prächtige Blicke auf die Engelsbucht. Nach einem Rundgang durch die malerische Altstadt geht es auf den Cimiez-Hügel mit römischen Resten und schöner Rundsicht.

2. Tag: An der Côte d’ Azur

Entlang der malerischen Esterel-Küstenstraße und durch das Departement Var geht es nach Marseille, Kulturhauptstadt Europas 2013. Die südfranzösische Metropole, die der Legende nach durch die Liebe zweier Königskinder und die Aufnahme des schiffbrüchigen Odysseus gegründet wurde, besteht seit dem 6. Jhdt. vor Christus; Stadtrundfahrt (Panierviertel, Vieux Port, Kathedrale „La Major“, Neuer Hafen, Notre Dame de la Garde, Insel des Chateau d´ If,…).

3. Tag: In die Schönheit der Camargue

In Les Saintes Maries de la Mer, seien drei Marien aus Palästina kommend aus dem Meer gestiegen. Die festungsähnliche Kirche aus der Sarazenenzeit birgt Reliquien und Dankesgaben, die im Zuge der Zigeunerwallfahrten hierher gelangt sind. Besuch eines Bauernhofes, der sich der Stierzucht widmet, eine Tradition, die hier in der Camargue bis ins Mittealter reicht. In die „Tote Stadt“ Les Baux-de-Provence, die „Troubadour-Hochburg“ und weiter durch die wunderschöne Camargue mit Herden halbwilder, weißer Pferde und schwarzer Stiere sowie den beeindruckenden Flamingokolonien in die „Van-Gogh-Stadt“ Arles  mit dem Amphitheater und der romanischen Kirche St. Trophime.

4. Tag: Sur le Pont d´ Avignon

Der römische Aquädukt des Pont du Gard stellt eine Meisterleistung römischer Ingenieurskunst dar. Weiter entlang der Rhône nach Orange mit dem römischen Amphitheater und dem reich geschmückten Triumphbogen, der zur Ehre der Siege G. J. Cäsars in Gallien errichtet wurde und nach Chateauneuf-du-Pape, dem weltweit bekannten Weinort im Rhônetal. Avignon, die Stadt der Päpste, liegt am linken Ufer der Rhône. Wir flanieren vorbei am legendären Papstpalast in die malerische Altstadt mit der Stadtmauer und dem Dom. Können wir auf der berühmten Pont d´ Avignon auch tanzen…? Über Salon-de-Provence gelangen wir nach Aix-en-Provence, (Cours Mirabeau, St-Sauveur, Atelier Paul Cezanne, Oppidium d’Entremont), und unternehmen ev. noch einen abendlichen Stadtbummel.

5. Tag: Centre de la Parfumerie

Wir besuchen die Vasarhely Foundation in Aix und weiter nach Saint-Maximin-la-Sainte-Baume mit der prachtvollen gotischen Basilika. Zur Zisterzienserabtei Le Thoronet, die zu den ältesten und schönsten Zisterzienserklöstern  der Provence zählt, erreichen wir Grasse, ein noch altertümliches Städtchen. Durch die Parfumindustrie, die Katharina von Medici hier einführte, kam der einstmalige Bischofssitz, der heute gerne als Winterkurort besucht wird, zu Weltruhm (Musée de la Parfumerie, Cours Honoré Cresp, Notre-Dame-du-Puy mit drei frühen Bildern von Rubens etc.).

6. Tag: Im malerischen Hinterland

Fahrt nach Antibes mit seiner verwinkelten zauberhaften Altstadt, das kulturelle Herz der Cote d´Azur (Port Vauban, Fort Carré, Cours Masséna etc). Auf einem felsigen Hügel, eingebettet in Weinberge und Haine mit Orangenbäumen und Zypressen liegt das „village perché“ St. Paul de Vence. Das Dorf La Turbie mit seinem römischen Siegesdenkmal „Tropaeum Alpium“ für Kaiser Augustus bietet einen einmaligen Blick auf das Fürstentum Monaco mit  der Place du Palais, dem Casino und der beeindruckenden Kathedrale. Wir erreichen die italienische Grenze und den mittelalterlichen „borgo“ Dolceacqua an einer Biegung des Nervia (Ponte Vecchio, Castello die Doria, Carruggi).

7. Tag: Arrivederci, bella Italia!

Bevor wir vom Mittelmeer Abschied nehmen besuchen wir die fußläufige Altstadt von Cervo, einem der „borghi più belli d‘ Italia“, also einem der schönsten Orte Italiens. Rückkehr in Ihrer Heimat um ca. 21.00 Uhr.

Route

Graz - Klagenfurt - Udine - Verona - Nizza - Marseille - Saintes Marie de la Mer - Camargue - Les Baux de Provence - Pont du Gard - Orange - Chateau-neuf-du-Pape - Avignon - Salon de Provence - Aix en Provence - Saint Maximin la Sainte Baume - Le Thoronet - Grasse - Antibes - St. Paul de Vence - La Turbie - Monaco - Dolceacqua - Cervo - Villach - Klagenfurt - Graz