Schottland

„If you don´t like the weather, just wait a minute”, lautet eine schottische Weisheit. Auch der sprichwörtliche schottische Geiz erweist sich als Lüge - reich an landschaftlichen, historischen und kulturellen Schätzen zeigt sich der Norden Britanniens. Der Zauber der schönsten Lochs und Glens, alter Ruinen, stolzer Herrenhäuser und sagenumwobener Burgen lässt jedes Romantikerherz höher schlagen.

Termine & Details

Leistungen

Flüge mit Lufthansa

ab/bis Graz, Linz, Salzburg, Wien

Flughafentaxen

Kerosinzuschlag

Halbpension in sehr guten Mittelklassehotels

Whiskeyverkostung

Besuch eines Dudelsackherstellers

Ausflug nach Mull, Iona & Staffa inkl. Fährüberfahrt sowie Bootsfahrten

Rundreise

LOGOS Reiseleitung

Termine

10.08.2019 - 17.08.2019

Preis

€ 1.789,- pro Person im Doppelzimmer

LOGOS - Tipp

Lassen Sie sich verzaubern von der Poesie der schottischen Landschaft. Und sollte der Himmel auch weinen: Wisky, „das Wasser des Lebens“, lässt keinen Schwermut zu!

Download

"Wer selbst geachtet werden will, der muss die Eigenart seiner Mitmenschen achten"
- Samuel Smiles -

Tagesplanung

1. Tag: Zu den Borderland-Abteien

Abflug von Graz um 6.15 Uhr über Frankfurt nach Edinburgh mit Ankunft um 12.00 Uhr. Ausflug nach Melrose, die am besten erhaltene, schönste und prächtigste der vier Abteien (Jedburgh, Dryburgh, Kelso). Das Gedicht „The Lay of the Last Minstrel“ von Walter Scott und die prächtigen Überreste sowie die Schönheit der Kapitelle und des großen Ostfensters haben Melrose berühmt gemacht. Sofern noch Zeit bleibt, besteht Gelegenheit, Abbotsford House am Südufer des Flusses Tweed zu besuchen, den steingewordenen Traum Sir Walter Scotts, Politiker, Jurist, Ethnograph und Begründer des historischen Romans; Anschließend Rückfahrt nach Edinburgh.

2. Tag: Athen des Nordens

Wir bummeln von der eleganten georgianischen New Town zur Royal Mile und zur St. Giles' Cathedral in der mittelalterlichen Old Town vorbei an Dudelsackverkäufern, Kiltmakern und Whiskyläden. Von Edinburgh Castle haben wir einen genialen Ausblick und sehen auch, wo der Krönungsstein der schottischen Könige verwahrt wird: Seit 1996 wird er nämlich direkt neben den Kronjuwelen gezeigt! Das neue Parlamentsgebäude und der königliche Palast Holyrood House gehören zu den Attraktionen wie auch das Museum of Scotland oder die Scottish National Gallery. Mischen Sie sich unter die Schotten und shoppen im Traditionskaufhaus Jenners. Über die „schönste Hängebrücke Europas“, die den Firth of Forth überspannt, gelangen wir nach Perth.

3. Tag: Zu Besuch bei den „Royals“

Perth, das den Beinamen „The Fair City“ trägt, war einst Schottlands Hauptstadt und Schauplatz vieler historischer Ereignisse. Wir überqueren den Cairnwell-Pass und erreichen das wildromantische Tal des Dee, wo wir Braemar mit seinem Jagdschloss aus dem 17. Jhdt. besuchen und einen Blick auf Balmoral Castle, die im „Baronial Style“ umgebaute Sommerresidenz der Royals, erhaschen können. Nach einem Abstecher zu den eindrucksvollen Burgruinen von Dunnottar Castle bei Stonehaven gelangen wir nach Aberdeen, die drittgrößte Stadt Schottlands, malerisch an der Nordsee zwischen den Flüssen Dee und Don gelegen (Marishal College, St. Machar´s mit den auffälligen Westtürmen, das zur Zeit der Reformation zweigeteilte St. Nicolas etc.).

4. Tag: Dudelsack und Whiskeybrennerei

Über Keith und Dufftown (Besichtigung der berühmten Glenfiddich Whiskydestillerie) gelangen wir nach Elgin, dessen Kathedrale aus dem Jahre 1224 auch heute als Ruine noch von besonderer Anmut ist. In Forres bestaunen wir den Sueno’s Stone, einen 1000jährigen, 4 Meter hohen Bildstein aus piktischer Zeit mit einer ungewöhnlichen Mischung von christlichen und heidnischen Motiven. Abstecher zum Schlachtfeld von Culloden, wo das Haus Stuart 1746 eine endgültige Niederlage erlitt. Ganz in dessen Nähe finden sich in einem Hain die Clava Stones and Cairns, eine eindrucksvolle Gruppe von prähistorischen Hügelgräbern. Inverness, Hauptstadt des Hochlands, ist jährlicher Austragungsort des Dudelsackpfeifer-Wettbewerbes. Die Stadt beeindruckt mit ihren roten Sandsteingebäuden und ihren lieblichen, mit Brücken verbundenen Inseln im Fluss Ness.


5. Tag: Das Ungeheuer von Loch Ness

Am Loch Ness werden uns sicher das Ungeheuer und das Urquhart Castle erwarten, anschließend erreichen wir Invermoriston, wo ein wasserreicher Fluss über eine Kaskade von Felsen und Wasserfällen in den Loch Ness fließt. In Fort Augustus mündet der 1822 von Telford angelegte Caledonian Canal in den Loch Ness. Eine technische Besonderheit ist die hier zu sehende Schleusentreppe. Vorbei an Loch Oich und Loch Lochy erreichen wir Spean Bridge. Vom Commando Memorial hat man einen herrlichen Überblick über die Moränenlandschaften am Südrand des Great Glen bis hin zum wolkenumflorten Ben Nevis, den höchsten Berg Großbritanniens. Über Fort William geht es zur Atlantikküste Schottlands nach Oban. Eventuell Abstecher zum Meeresarm Loch Leven mit herrlichen Ausblicken auf die heidebedeckten Berge der westlichen Highlands.

6. Tag: Isle of Mull, Heilige Insel Iona und „Insel der Stäbe“

Von Oban, dem reizvollen Hafenstädtchen, das von einer vorgelagerten Insel vor dem rauen Atlantik geschützt ist, geht es mit der Fähre nach Mull. Die fast menschenleere Insel beeindruckt mit Trogtälern und darüber aufragender Hochgebirgskulisse. Die weitgehend von Heide bedeckte größte Insel der Hebriden öffnet sich nach Westen mit einer Vielzahl von Buchten zum Atlantik. In Kontrast zu den Felsen und Bergen Mulls ist die vorgelagerte Insel Iona eher eine Klippe mit Sandbänken. Das Kloster beherbergt heute die ökumenische Gemeinschaft von Iona, von wo aus der Hl. Columban ab dem Jahre 563 Schottland christianisierte. Weiter nach Staffa, von den Wikingern „Insel der Stäbe“ genannt, das durch den „Damm der Riesen“, eine durchgängige, unter Wasser liegende Basaltbrücke mit dem Giant’s Causeway in Nordirland verbunden ist; Rückfahrt nach Oban.

7. Tag: Heißumkämpfte Burg von Stirling

Von Oban gelangen wir entlang der Küste über Lochgilphead und Inverary, den Herrensitz der Grafen von Argyll, zum Loch Lomond. Dem König der schottischen Seen wurde sogar eine traurige Ballade gewidmet. Viele der alten Lieder handeln vom jahrhundertealten schottisch-englischen Streit und Kampf. Mit einem Abstecher zum Dampferhafen Balloch erreichen wir schließlich Glasgow. Die heute größte Stadt Schottlands verdankt ihr Wachstum in den letzten 200 Jahren dem Ausbaggern des Clyde zu einem Hafen. Nach dem Niedergang von Schwerindustrie und Schiffsbau hat sich Glasgow allerdings zur Kulturhauptstadt gemausert und sich in Richtung Zukunft aufgemacht. Die Stadtrundfahrt beinhaltet den Besuch der Kathedrale mit der Krypta des heiligen Mungo, der Glasgow Necropolis und des George Square; eventuell Besuch der Art Gallery.

8. Tag: Heißumkämpfte Burg von Stirling

Abschließende Besichtigungen in Glasgow und Fahrt nach Stirling, das noch heute von der Burg beherrscht wird. Die zwischen Schotten und Engländern heiß umkämpfte Burg stammt mit ihrer heutigen Bausubstanz zum größten Teil aus dem 15. und 16. Jhdt.. Es beeindrucken die Verteidigungsanlagen, das Burgtor, die Rundtürme, der Palastbau mit seiner figurengeschmückten Fassade sowie die „Chapel Royal“. Vom höchsten Punkt der Anlage aus eröffnet sich eine herrliche Aussicht. Transfer nach Edinburgh, von wo aus der Rückflug um 18.10 Uhr mit raschem Anschluss über Frankfurt nach Graz erfolgt. Ankunft in Graz um 23.05 Uhr.

Route

Abflug vom Flughafen Ihrer Wahl nach Edinburgh; Rundreise: Melrose - Kelso - Abbotsford House - Edin-burg - Perth - Braemar - Balmoral - Dunnottar - Aberdeen - Dufftown - Elgin - Forres - Inverness - Loch Ness - Urquhart - Caledonian Canal - Fort William - Oban - Mull, Iona und Staff - Balloch - Stirling - Glasgow - Edinburgh; Rückflug zum Flughafen Ihrer Wahl