Sizilien

Die Insel, welche die Götter lieben, das von Sonne, Zitronen und Orangen verwöhnte Land, einst Drehscheibe zwischen Orient und Okzident, besitzt die besterhaltene Substanz antiker Baudenkmäler, darunter imposante Tempel, römische Villen und Theater. Die Insel wurde über die Jahrhunderte von verschiedenen Völkerstämmen erobert und beherrscht, alle hinterließen sie steinerne Zeugen ihrer Existenz. Griechische Tempel und Theater, normannische Kathedralen, römische und byzantinische Mosaiken sowie das aufregende Leben der Sizilianer erwarten uns.

Termine & Details

Leistungen

Flüge mit Lufthansa

Flughafentaxen inkl. Ticketservicecharge

Halbpension in sehr guten Mittelklassehotels

Rundreise

LOGOS Reiseleitung

LOGOS - Tipp

Den krönenden Abschluss jedes Essens machen jedoch die aussergewöhnlichen Dolci wie die “Cassata” oder die “Cannoli Siciliani” - die mit einer Ricottacrème gefüllten, knusprigen Teigröllchen. Sizilianische Süssspeisen sind auf jeden Fall eine Sünde wert!

Download

"Dass ich Sizilien gesehen habe, ist mir ein unzerstörlicher Schatz auf mein ganzes Leben."
- Johann Wolfgang von Goethe -

Tagesplanung

1. Tag: Abflug nach Sizilien

Abflug von Wien um 15.05 Uhr mit Ankunft in Catania um 17.15 Uhr (Februar) bzw. Abflug von Wien um 9.20 Uhr mit Ankunft in Catania um 11.30 Uhr (April und Oktober). Stadtrundfahrt in der zweitgrößten Stadt Siziliens am Fuße des Ätna. 1669 wurden Teile der Stadt bei einem Vulkanausbruch unter Lavaströmen begraben, 1693 durch ein schweres Erdbeben fast vollständig zerstört. Nur der Überlebenswille der Bewohner konnte Catania zu dem spätbarocken Juwel von heute machen. Da viele Gebäude der Stadt aus Lavagestein bestehen, bezeichnet man sie auch als die Schwarze Tochter des Ätna. Richtung Norden Fahrt nach Taormina.

2. Tag: Mondlandschaft des Ätna und Taormina

Taormina mit seinem Kastell und dem im Hintergrund majestätisch gelegenen Kegel des Ätna ist wohl einer der landschaftlich schönsten Punkte Siziliens; wir spazieren durch die romantischen Gassen der Stadt auf dem Berg: Filmstars auf dem Corso, Goethe im Griechischen Theater, welches er über alle Maßen lobte - und als Kulisse die schneebedeckte Spitze des Ätna! Sofern es das Wetter und die eruptive Tätigkeit des Vulkans erlauben, fahren wir auf den Ätna, der höchste Berg der Insel sowie größter und aktivster Vulkan in Europa ist.

3. Tag: Normannendom und Barock

Fahrt über Messina, der nur drei Kilometer vom italienischen Festland entfernt gelegenen, drittgrößten Stadt der Insel. Die Stadtbesichtigung (Normannenkirche, Viale San Martina, SS. Annunziata dei Catalani, Dom) erinnert uns an die wechselvolle Geschichte der Region. Griechen, Karthager, Römer, Normannen, Araber, Staufer und eine jüdische Gemeinde haben ihre Spuren hinterlassen. Wir erreichen Tindari mit den aus griechischer Zeit stammenden archäologischen Sehenswürdigkeiten und dem über dem Capo Tindari gelegenen Heiligtum der Schwarzen Madonna. Cefalù, die fünfzig Meter über dem Meer, auf einem steil abfallenden Kalkklotz gelegene Fischerstadt ist für ihren Dom, eines bedeutendsten Bauwerke aus der Zeit der Normannen, berühmt. Bei einem Bummel durch die romantischen Gassen spüren wir das Flair der lebendigen Kleinstadt. Fahrt nach Palermo.

4. Tag: Kunststadt Palermo und Biblisches Bilderbuch

Wir unternehmen eine Stadtrundfahrt in Palermo, der an einer weiten Bucht der thyrrenischen Küste am Fuß des Monte Pellegrino gelegenen ehemaligen normannischen Residenz: Ein Spaziergang durch das Herz der sizilianischen Hauptstadt führt uns vorbei an den Normannenkirchen La Martorana und San Cataldo bis hin zur Kathedrale mit dem Grab des Stauferkönigs Friedrich II. Im Palazzo dei Normanni mit der Cappella Palatina sind die Ideen der normannischen, arabischen und byzantinischen Welt zu einer grandiosen Einheit verschmolzen. Wir sehen: Piazza Pretoria mit Palazzo del Municipio, die Kirche La Martorana, Eremitenkirche, Piazza Giuseppe Verdi mit Teatro Massimo, S. Cataldo, Fahrt auf den Monte Pellegrino und Besuch der Grotte der Hl. Rosalia.

5. Tag: Venusberg und antike Tempel

In Monreale bestaunen wir die Kathedrale, das bedeutendste Denkmal normannischer Baukunst mit gold-grundigen Mosaiken, welche biblische Szenen darstellen, und den Kreuzgang des Benediktinerklosters. Wir erreichen Segesta mit dem unvollendeten, aber gut erhaltenen Tempel in großartiger Bergeinsamkeit gelegen. Über Trapani, dem Ort der Proklamation der Garibaldidiktatur 1860, gelangen wir auf den Monte Erice (Eryx, Berg der Venus Erycina) und fahren nach Selinunt, wo wir zahlreiche Tempel und die Akropolis sehen werden.

6. Tag: Der „Nabel“ Siziliens

Wir fahren nach Sciacca (Dom, Casa Steripinto, Kastell des Grafen Luna). Danach gelangen wir zur eindrucksvollen antiken Stadt Agrigent, die zur Zeit der arabischen Herrschaft über Sizilien im 9. und 10. Jhdt. Palermo den Rang der Hauptstadt streitig machte (Tempelbezirkes mit Dioskuren- und Concordiatempel). Schon ob der schönen Ausblicke während der Fahrt lohnt sich ein Besuch von Piazza Armerina. Die Besichtigung der römischen Villa von Casale, dem glänzenden Beispiel eines römischen Landsitzes mit den berühmten, mehr als 3000m² großen Fuß-bodenmosaiken bildet den krönenden Abschluss dieses Tages. Über Caltanisetta erreichen wir Enna, das aufgrund seiner strategischen Höhenlage seit alters her der „Nabel Siziliens“ genannt wird (Dom, Castello di Lombardia etc.).


7. Tag: Griechisches, Römisches und barocke Symmetrie

Wir verlassen das Innere der Insel und fahren Richtung Küste. Syrakus, die im 8. Jhdt. v. Chr. von Korinth aus gegründete Stadt hat ihren Mittelpunkt in der auf einer Insel gelegenen Altstadt mit engen gewundenen Straßen, deren Häuser und Paläste vielfach mit hübschen Balkonen geschmückt sind. Stadtrundfahrt mit Besichtig-ungen: Quelle der Arethusa, Apollotempel, Archäologisches Nationalmuseum, Dom, Griechisches Theater, Amphitheater, Antiker Steinbruch, „Ohr des Dionysios“, Latomien, Wallfahrtskirche der „Weinenden Madon-na“. Nachmittags lernen wir Noto kennen, die Stadt, welche 1693 von einem Erdbeben zerstört und danach in einem regelmäßigen, orthogonalen Schema in Barockbauweise wiedererrichtet wurde. Fahrt nach Catania.

8. Tag: Abschied vom „Ewigen Frühling“

In Catania stehen abschließende Besichtigungen auf dem Programm; wir bummeln durch die Altstadt zum Dom und schlendern über den lebhaften Fischmarkt (Piazza San Francesco, San Nicola, Dom, Castello Ursino etc.). Fahrt zum Flughafen und Rückflug von Catania um 12.15 Uhr mit Ankunft in Wien um 14.25 Uhr (April und Oktober) bzw. Rückflug von Catania um 18.00 Uhr mit Ankunft in Wien um 20.10 Uhr (Februar – Termin).

Route

Abflug vom Flughafen Ihrer Wahl über München nach Catania; Rundreise: Taormina - Ätna - Messina - Tindari - Cefalù - Palermo - Monte Pellegrino - Monreale - Segesta - Trapani - Monte Erice - Selinunt - Sciacca - Agrigent - Piazza Armerina - Enna - Syrakus - Catania; Rückflug zum Flughafen Ihrer Wahl