Sudan

Pyramiden - viel mehr als in Ägypten! Im Wechselspiel von ägyptischer Fremdherrschaft und Freiheitsstreben entwickelte sich die Kultur des antiken Nubien. Die Denkmäler wie Gräber und Pharaonentempel und die Kette der Palmengärten finden sich am Nil inmitten einer schier grenzenlos scheinenden Wüste.

Termine & Details

Leistungen

  • Flüge mit Turkish Airlines oder Lufthansa
  • Flughafentaxen
  • Kerosinzuschlag
  • Vollpension in Hotels erster Kategorie und in Zeltcamps
  • Rundreise
  • Eintritte
  • Visum
  • LOGOS - Reiseleitung
  • Extrakosten: € 280,- Aufzahlung für Flüge mit Lufthansa

Termine

26.10.2018 - 03.11.2018

Preis

€ 1.898,- pro Person im Doppelzimmer

LOGOS Tipp

Mischen Sie sich in das farbige Gewimmel auf einem der besuchten Märkte, oder nehmen Sie (Damen bevorzugt) an einer Kaffezeremonie mit Hennatattoobemalung teil.

"Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen."
- Afrikanische Weisheit -

Tagesplanung

1. Tag: Abflug nach Khartum

Abflug nachmittags von Wien über Istanbul nach Khartoum mit Ankunft am späten Abend. Begrüßung durch die örtliche Agentur und Transfer zum Hotel.

2. Tag: In der Hauptstadt des Landes

Wir beginnen mit der Stadtbesichtigung von Khartum und seiner Schwesternstadt Omdurman. Eindrucksvoll sind die Tempelreste, die vor der Überflutung durch den Assuan-Staudamm gerettet wurden, und die früh­christlichen Wandfresken der Kathedrale von Faras Pocharas. Wir sehen den Zusammenfluss von Blauem und Weißem Nil. In der Schwesternstadt bummeln wir über den Großmarkt, nehmen erstmals Kontakt mit dem ur­sprünglichen Afrika auf und sehen das Grab des Mahdi. Im Nationalmuseum werden wir mit den Königreichen von Kusch und Napata vertraut gemacht.

3. Tag: Durch die Bayuda-Wüste

Mit Geländefahrzeugen geht es durch die Bayuda-Wüste mit ihren Sandstein­formationen nach Debba, wo wir mit einer Fähre den Nil überqueren und nach Alt Dongola gelangen. Hier sehen wir Reste aus dem christlichen Königreich Makuria und zahlreiche islamische Gräber. Geschlafen wird in unmittelbarer Nähe der Ruinen.

4. Tag: Besuch in nubischen Dörfern

Entlang des Nil fahren wir durch nubische Dörfer und erreichen Kawa. 18 Jahrhunderte lang zählten die Tempelanlagen der Stadt zu den wichtigsten Heiligtümern Nubiens. Zahl­reiche Pharaonen, u.a. Ramses II haben ihre Weiheinschriften hinterlassen. Unser heutiges Tagesziel ist Kerma mit den zwei großen Backsteinruinen (deffufa). Hier spricht die Bevölkerung nicht arabisch, und auch die Religion des Islam wird weniger streng ge­nommen, sodass Frauen weder ihr Gesicht verschleiern noch das Gespräch mit Fremden scheuen. Sicherlich erfahren wir einiges über den Alltag der Familien bei einem unserer Zwischenstopps in den Dörfern.

5. Tag: Palmengärten entlang des Nils

Heute verlassen wir das fruchtbare, relativ dicht besiedelte Niltal mit seinen Palmengärten, durchqueren die Nubische Wüste und gelangen zum „heiligen Berg“ Jebel Barkal. Wie ein Koloss erhebt sich der rote Sand­steinberg einsam in der weiten Wüstenlandschaft. Wir beginnen mit den Besichtigungen der Tempel, Paläste und Nekro­polen des geheimnisvollen Berges.

6. Tag: Auf heiligem Boden

Wir wandern auf den Djebel Barkal, einen monolithischen Überrest des in Jahrmillionen verwitterten nubischen Sandsteinplateaus und freuen uns über den Blick auf das gesamte Niltal. Wir stehen auf „Heiligem Land“ - vor Jahrtausenden schritten Priester und Pharaonen in feierlichen Prozessionen zu den Tempeln am Fuße des Berges. Der Weg ist gesäumt von aus Granit gemeißelten Widderskulpturen. Nach Besichtigung der dem Reichsgott Amun gewidmeten Tempelüberreste gelangen wir zur Nekropole El-Kurru, mit den ältesten Königsgräbern des merowitischen Reiches von Napata. Den Abschluß des Tages bildet das Pyramidenfeld von Nuri, dessen Mittelpunkt die große Taharqa-Pyramide darstellt.

7. Tag: Bei den „schwarzen Pharaonen“

Morgens finden wir in der Oase Deir el Ghazali Überreste einer frühchristlichen Kirche und einer Kloster­anlage. Wir queren nochmals einen Teil der Bayuda-Wüste, setzen bei Atbara über den Nil und erreichen Meröe. Die älteste Kunde vom Reich der schwarzen Pharaonen tief im Süden des Niltals erhielten die Europäer von Herodot, der vom Reich­tum der „Äthiopier“, wie er das Volk nannte, tief beeindruckt war. So fantastisch sei dieser Reichtum gewesen, dass sie sogar ihre Gefangenen mit goldenen Ketten fesselten. Meröe selbst war Dreh­scheibe für den Handel zwischen Mittelmeer und Innerafrika. Edle Hölzer, Öle, Elfenbein und Straußenfedern wurden von Karawanen nilaufwärts gebracht. Nirgendwo stehen mehr Pyramiden als hier in der Hauptstadt der schwarzen Pharaonen - 38 davon erheben sich, dicht gedrängt auf einem Plateau östlich der Stadt.

8. Tag: Löwentempel und Widdersphinxe

Morgens Abfahrt nach Musawwarat es-Sufra, der größten archäologischen Anlage des Landes. Die riesige Tempelanlage wurde wie ein Amphitheater in einen Talkessel gebaut. Der ungewöhnliche Reichtum an Skulp­turen hat dem Tempel den arabischen Namen „bebildeter Ort“ gegeben. Einstmals wichtiges Wallfahrtszentrum, wurde der Tempel von Pilgern mit tausenden Graffiti versehen. Der beeindruckende Löwentempel wurde von Archäologen rekonstruiert. Die gleiche Gottheit „Apedemak“ wurde auch in Naqaver­ehrt, wo wir eine Stadt­anlage mit Resten von Heiligtümern, aber auch ausgedehnte Palastanlagen und Profanbauten finden. Beein­drucken wird uns der Amun-Tempel mit der Allee aus Widdersphinxen der „Kiosk“. Abends erreichen wir Khartum und verab­schieden uns vom Sudan mit einem abschließendem Abendessen. Es steht ein Tageszimmer zum Duschen und Umziehen zur Verfügung. Transfer zum Flughafen und Abflug kurz vor (Variante Lufthansa) oder kurz nach Mitternacht (Variante Turkish Airlines).

9. Tag: Rückkehr nach Europa

Ankunft nach einem kurzen Zwischenstopp in Istanbul vormittags in Wien, anschließend Weiterflug zum Flughafen Ihrer Wahl

Route

Abflug vom Flughafen Ihrer Wahl über Frankfurt oder Istanbul nach Khartoum; Rundreise: Khartoum - Omdurman - Faras - Debba - Old Dongola - Kawa - Kerma - Jebel Barkal - El Kurru - Nuri - Al Ghazali - Atbara - Meroe - Musawwarat es Sufra - Naga - Khartoum; Rückflug zum Flughafen Ihrer Wahl