Toskana mit Florenz

Selten gibt es in Europa eine Landschaft, wo Natur und Kultur so harmonisch ineinanderfließen wie in der Toskana. Sanft geschwungene Hügel, Weinberge, Olivenhaine und Zypressen bilden den Rahmen für repräsentative Villen, Landgüter und pittoreske kleine Ortschaften. Etrusker, Römer, Mittelalter - danach nichts, fast nichts. Romantische Stadtbilder, malerische Bergdörfer, romanische Kirchen - Botschaften aus vergangenen Zeiten. In diesem Landstrich Italiens können Sie diese noch hören.

Termine & Details

Leistungen

Luxusbus

Halbpension im 4****Hotel mit Frühstücksbuffet

Olivenöl- und Weinverkostung 

Zugfahrt

LOGOS Reiseleitung

LOGOS - Tipp

Lauschen Sie bei Collodi den Geschichten von Pinocchio!

"Das Glück Italiens beruht darin, dass es sich der Eingebung des Augenblicks überlässt"
- Henri Stendhal -

Tagesplanung

1. Tag: In die Toskana

Abfahrt von Grazer Hauptbahnhof um 6.00 Uhr über Tarvis - Udine - Bologna nach Pistoia. In der Stadt, in der die Pistole erfunden worden sein soll, sehen wir unter anderem den Dom Santi Zeno e Jacopo, der nach Sankt Zenon, dem achten Bischof von Verona benannt wurde. Der Dom ist Jakobus dem Älteren geweiht. Wir sehen das gotische Baptisterium, die Kirchen Madonna dell’ Umiltà, Sant’ Andrea, dessen erster Kirchenbau an dieser Stelle zurück bis in das 8 oder 9. Jahrhundert geht, das Ospedale del Ceppo und den Palazzo Pretorio, ehe wir auf einer Piazza einen Kaffee oder ein Gläschen Wein genießen. Fahrt zum Standquartier in Montecatini Terme.

2. Tag: Schiefer Turm und imposante Festungsbauten

Auf der berühmten Piazza dei Miracoli in Pisa gruppieren sich mit dem Dom, dem berühmten „Schiefen Turm“, dem Baptisterium und dem Campo Santo die eindrucksvollsten Bauten der Stadt. Lucca wird noch heute von einem gut erhaltenen Mauerring umgeben. Der Stadtspaziergang zeigt uns den Dom mit dem Grabmal der Donna Ilaria, die Kirchen San Frediano, San Michele, die Guinigi Häuser und das zu einem ovalen Platz umgebaute ehemalige Amphitheater. Wenn es unsere Zeit erlaubt, Abstecher nach Collodi, dem malerischen Bergdorf, das durch die Märchenfigur des kleinen Pinocchio in aller Welt bekannt geworden ist und zurück nach Montecatini; Abendspaziergang: Piazza del Popolo, Kursaal, Viale Verdi, ev. mit der Standseilbahn nach Val di Nievole.

3. Tag: Rückkehr ins Mittelalter

Der Tagesausflug führt uns nach San Gimignano, dem „Italienischen Rothenburg“ oder „Manhattan des Mittelalters“ genannt, welches mit seinen 13 Geschlechtertürmen ein malerisches Stadtbild bietet (Palazzo Comunale, La Collegiata, Torre dell` Orologio...), Fahrt nach Siena, bekannt ob seiner Reiterspiele „Il Pàlio“ und der braunen Farberde „Terra di Siena“. Von der berühmten muschelförmigen Piazza del Campo aus erschließt sich uns die mittelalterliche Stadt. Stadtspaziergang: Piazza del Campo, Dom, Baptisterium, Palazzo Piccolomini etc.). Entlang der berühmten Chiantiweinstraße führt uns die Fahrt über Castellina und Greve, wo Sie auf dem lieblichen Hauptplatz einige der Spezialitäten der Toskana, wie Riciarelli, Cavalucci oder Pici oder Salame in der Enoteca, einem Spezialitäten­laden oder Cafè, genießen können (Sie haben die Möglichkeit zur Weinverkostung).

4. Tag: Florenz - Stadt der Medici

Zugfahrt nach Florenz mit Ankunft im Zentrum der historischen Altstadt. Der Tag steht für Besichtigungen in Florenz, „La Bella“ genannt, der „Wiege der Renaissance und Schatzkammer der Künste“ zur Verfügung. Unser Rundgang führt uns zum Dom Santa Maria del Fiore mit seiner bunten Marmorverkleidung und seiner stattlichen Kuppel Brunelleschis mit dem Baptisterium San Giovanni (11. - 12. Jh.) im protoromanischen Stil und der Campanile. Wir sehen die Piazza della Signora mit dem Palazzo Vecchio, Michelangelos David und dem Neptunbrunnen und die mittelalterliche Arnobrücke Ponte Vecchio sowie den Palazzo del Bargello, die Loggia dei Lanzi und die Kirchen San Lorenzo und Santa Maria Novella. Die Franziskanerkirche Santa Croce birgt in ihrem Inneren zahlreiche Kunstschätze. Ein ganz außergewöhnlicher Kirchenbau ist Or San Michele, ein umgebauter Getreidespeicher. Eventuell Besuch der Accademia oder der Uffizien oder Fahrt mit dem öffentlichen Bus auf die Piazzale Michelangelo, von wo aus man einen herrlichen Blick auf Florenz genießen kann, und Besuch von San Miniato al Monte.

5. Tag: Über Prato nach Graz

Fahrt nach Prato, das bereits von den Ertruskern besiedelt wurde. Die toskanische Stadt wird wegen ihrer bedeutenden Wollindustrie auch das „italienische Manchester“ genannt. Zahlreiche Florentiner Künstler haben die Stadt mit bedeutenden und heute berühmten Werken der Frührenaissance geschmückt (Dom mit Fresken von F. Lippi, Santa Maria delle Carceri, Palazzo Pretorio etc.). Viele Gebäude wurden hauptsächlich aus zwei Marmorarten gebaut, dem weißen Alberese, oder aus dem grünen Serpentinomarmor aus Monteferrato. Die Rückfahrt erfolgt über Florenz - Ferrara - Bologna nach Graz mit Ankunft am Grazer Hauptbahnhof um ca. 20.00 Uhr.

Route

Graz – Klagenfurt – Montecatini – Fiesole – Florenz – Greve – San Gimignano – Siena – Volterra - Lucca – Carrara – Pisa – Pistoia – Prato – Udine – Klagenfurt – Graz